ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:41 Uhr

Hoyerswerda
Kunstverein lädt zu einer Reise nach China ein

Hoyerswerda. Der Journalist Mirko Schwanitz berichtet im Schloss Hoyerswerda von seinen Erlebnissen.

Der Berliner Rundfunk-Journalist Mirko Schwanitz hat in diesem Jahr eine drei Wochen lange eine Reise ins Reich der Roten Kaiser unternommen. Von seinen Begegnungen und Erlebnissen wird er am Donnerstag, 18. Oktober, ab 19 Uhr im Schloss Hoyerswerda berichten.

Mirko Schwanitz besuchte vier chinesische Provinzen, nicht auf journalistischer Mission, sondern ganz privat. Er erlebte ein Land im Highspeedmodus, mit einem ebenso beeindruckenden wie beängstigenden Entwicklungstempo. Er kam an Orte von berauschender Schönheit, an die westliche Touristen nur selten gelangen. Mirko Schwanitz, der Moderator der Grenzgänger-Gespräche im  Hoyerswerdaer Kunstverein, besuchte seinen Sohn und dessen Familie, die seit Jahren in China leben und arbeiten. Geschichte, Kultur in Vergangenheit, Gegenwart und die Weite des Landes faszinierten ihn. Anhand von Karten und Lichtbildern lässt er die Reise nacherleben und seine Zuschauer am Zauber der Weite der Landschaft Chinas teilhaben. Im Gespräch stellt er sich den Fragen der Besucher, kündigt Martin Schmidt vom Hoyerswerdaer Kunstverein an. 

Erinnert sei auch an die Architekten Professor Richard Paulick und Rudolf Hamburger, die ,ehe sie in den fünfziger Jahren nach Hoyerswerda kamen und hier arbeiteten, länger als ein Jahrzehnt in China im Exil lebten.

(red/dh)