"JN-Aktionen im Freistaat gehen derzeit insbesondere von diesen beiden aus”, antwortete Innenminister Albrecht Buttolo (CDU) auf eine Anfrage der Landtagsabgeordneten Caren Lay (Linke). Die JN rekrutiert sich vor allem aus der rechtsextremen Kameradschaftsszene, die Hoyerswerdaer aus Mitgliedern der ehemaligen Gruppierung "Freie Aktivisten” und die der Sächsischen Schweiz aus der verbotenen Organisation SSS. Dass Mitglieder beider Gruppen über den JN-Landesvorstand hinaus zusammenarbeiten, bestritt Buttolo. SSS-Leute beteiligten sich am 20. September 2006 an einer Demonstration der JN in Hoyerswerda. (no)