ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:39 Uhr

Expertentagung
Raubgut-Forscher treffen sich in Bautzen

Provenienzforscher Robert Langer im Altbestand der Stadtbibliothek Bautzen
Provenienzforscher Robert Langer im Altbestand der Stadtbibliothek Bautzen FOTO: Bodo Baumert / LR
Bautzen. Raubgut-Forscher aus Deutschland-Österreich und der Schweiz treffen sich seit Mittwoch in Bautzen. Die dortige Bibliothek hat ein beispielgebendes Projekt aufgelegt, um von den Nazis geraubte Bücher aufzuspüren. Von Bodo Baumert

Für die Stadt Bautzen ist die Tagung eine Auszeichnung. erstmals trifft sich der Arbeitskreis Provenienzforschung und Restitution mit seinen fast 90 Mitgliedern in der Stadt. Normalerweise arbeiten die Forscher an großen Bibliotheken wie etwa der Staatsbibliothek in Berlin. Bautzen ist neben Hannover die erste Stadtbibliothek, die in solches Forschungsprojekt bewilligt bekam – mit spektakulären Ergebnissen.

So schaffte es Bautzen deutschlandweit in die Schlagzeilen, als die Büchersammlung Edith und Georg Tietz, die einstigen jüdischen Inhabern der Hertie-Warenhauskette, entdeckt wurde. Kürzlich konnten zudem die Bücher von Helene und Carl Schlesinger, bis 1938 Inhaber des Bankhauses Abraham Schlesinger Berlin, identifiziert werden. Das Ehepaar wurde 1942 mit seinen Kindern in die Vernichtungslager deportiert und ermordet.

Seit zehn Jahren wird die Raubgut-Forschung von der Bundesregierung finanziell gefördert. In dieser Zeit konnten die Bibliotheken über 30 000 Bücher als Raubgut identifizieren, an die Lost Art-Datenbank melden und viele davon restituieren, also den Besitzern oder deren Nachfahren zurückgeben. Erst am Dienstag wurde in Bautzen ein weiterer kleiner Fund übergeben.

Bis Freitag werden sich die Experten in Bautzen mit diesen und weiteren Erfolgen ihrer Arbeit befassen.

Die Ergebnisse des Bautzener Projektes hat der Forscher Robert langer nun auch in einer Publikation zusammengestellt. Das Buch „Die Wege der geraubten Bücher. Die Stadtbibliothek Bautzen und die Hertie-Sammlung“ soll am 2. Mai um 19 Uhr in der Bibliothek in Bautzen vorgestellt werden.