| 16:41 Uhr

Radelnder Polizist entdeckt gestohlenes Auto an Neiße

FOTO: fotolia
Löbau/Görlitz. Dienstagmorgen haben Streifen des Polizeireviers Görlitz und der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf in den Neißewiesen bei Hagenwerder einen Autodieb vorläufig festgenommen. Den entscheidenden Hinweis gab ein Bundespolizist, der mit seinem Fahrrad in den frühen Morgenstunden auf dem Weg zum Dienst war. red/dh

Ein Audi-Eigentümer hatte in der Nacht im Löbauer Ortsteil Kittlitz drei maskierte Männer um seinen A 6 hat schleichen sehen. Der 47-Jährige informierte die Polizei. Streifen des Reviers Zittau-Oberland eilten nach Kittlitz. In der Zwischenzeit brachen die Täter den Audi auf und fuhren mit ihm davon.

Sie waren offenbar mit einem im Raum Bogatynia (Polen) zugelassenen Volvo gekommen. Denn in der Nähe des Tatorts entdeckten die Beamten später den Wagen.

Während die Polizeidirektion Görlitz die Fahndung nach dem gestohlenen schwarzen A 6 im Wert von rund 22 000 Euro einleitete, fuhr ein Bediensteter der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf gegen 6 Uhr mit seinem Fahrrad auf dem Neißeradweg. Er war auf dem Weg zu seiner Dienststelle und sah in der Nähe des Grenzüberganges bei Hagenwerder einen schwarzen A 6 mit Löbauer Kennzeichen in den Neißewiesen stehen. Sofort meldete sich das Bauchgefühl des Polizisten, er informierte seine Dienststelle. Dort fügten die Beamten die Puzzlestücke zusammen: Es handelte sich um den in Kittlitz entwendeten Wagen.

Streifen des Polizei- und Bundespolizeireviers Görlitz eilten nach Hagenwerder. Die Beamten trafen in der Nähe des Audis einen 26-jährigen Tatverdächtigen an und nahmen ihn vorläufig fest. Ein Blick in seine Pupillen verriet ihnen, dass der mutmaßliche Dieb unter Drogeneinfluss stand.

Ein Komplize war vor der Ergreifung des 26-Jährigen offenbar in die Neiße gesprungen und durch den Fluss ans polnische Ufer geflüchtet. Denn ein Fährtenhund verfolgte die Spur bis zum Ufer auf deutscher Seite. Die polnische Polizei führt die weiteren Ermittlungen zu dieser Person.

Ein Kriminaltechniker untersuchte den sichergestellten Audi nach Spuren der Täter. Die weiteren Ermittlungen führt die Soko Kfz gemeinsam mit dem Kommissariat für Bandenkriminalität der Kriminalpolizeiinspektion Görlitz.