| 21:47 Uhr

Hobby
Madame Rosa erobert die Bühne

Puppenspielerin Uta Davids schlüpft in die Rolle von Madame Rosa. Die Künstlerin macht Träume wahr.
Puppenspielerin Uta Davids schlüpft in die Rolle von Madame Rosa. Die Künstlerin macht Träume wahr. FOTO: Katrin Demczenko / Demczenko Katrin
Pulsnitz. Diplom-Puppenspielerin Uta Davids aus Pulsnitz erfüllt real märchenhafte Träume. Von Katrin Demczenko

Die Diplom-Puppenspielerin Uta Davids aus Pulsnitz ist seit  sieben Jahren auch die Madame Rosa. Die Künstlerin erzählt begeistert sagenhafte Geschichten, gibt Maskenfiguren und Marionetten eine Stimme in Märchen und auch frei erfundenen Geschichten. In Lausitzer Kleinstädten, den Dörfern der Heide- und Teichlandschaft und in der Energiefabrik Knappenrode ist Madame Rosa zu Gast. Und hier fällt sie sofort ins Auge. Denn sie trägt Kleidung, die für den Beginn des 20. Jahrhunderts typisch ist.

In der Brikettfabrik erzählt sie unterhaltsam, wie und wann die Braunkohle in die Lausitz gekommen ist. Uta Davids führt auch durch die legendäre Ofenausstellung „Heiß geliebt“ und erzählt in der herrlich warmen Ofenbox Märchen und Geschichten über das Feuer. „Das Ambiente dieser alten Fabrik und die einzigartige Atmosphäre inspirieren mich“, sagt sie. Uta Davids ist immer wieder gern in Knappenrode zu Gast. Und viele Besucher lieben es, dass sie in den gut hundert Jahre alten Mauern das Puppentheater aufbaut. In dem Stück „Wie die drei kleinen Schweinchen Apfelmus kochten“ kommt die Künstlerin mit wenigen gefilzten Requisiten aus. Die Puppen und der besondere Hut der drei Schweinchen, deren Muttersau sowie der kleine Wolf und sein Vater entstammen ihrer Fantasie. Uta Davids hat sichtliche Freude daran, jeder Figur eine charakteristische Stimme zu geben. Der Alleinunterhalterin gelingt das glänzend. Kinder ab drei Jahren folgen ihrem frei interpretierten Märchen ebenso gut wie ältere Zuhörer. Dabei gestaltet das Publikum die Geschichte lautstark mit. Und als am Ende der alte Koffer zur Höhle mit Apfelbaum wird, sind drei Schweinchen gemeinsam gerettet. „Die Puppen und Requisiten hat eine Freundin für mich gefilzt, damit die Zuschauer etwas Besonderes erleben“, erklärt Uta Davids.

Mit ihren Geschichten ist sie auch gern im Sorbischen Kulturzentrum in Schleife und auf regionalen Volksfesten unterwegs. Selbst betreibt sie in der historischen Sternwarte Pulsnitz eine kleine Bühne. Dort finden Programme für Klein und Groß mit oder ohne Puppen statt, die sich inhaltlich an den Jahreszeiten sowie an der Oster- und Weihnachtszeit orientieren. Mit Ralbitzer Hortkindern fertigt Uta Davids im Rahmen des Modellprojektes „Kita sucht Künstler“ im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien Masken und Puppen an.

Für die Idee, das Puppenspiel zu studieren und damit den lebensunterhalt zu verdienen, ist Uta Davids durchaus auch hier und da für leicht verrückt erklärt worden. Aber sie  wollte schon als Jugendliche unbedingt auf die Bühne. Als Schülerin hatte sie Ende der 1980er Jahre einen Film über die Puppenspielausbildung an der renommierten Berliner Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ gesehen. Und da war es um die Pulsnitzerin geschehen. Für sie gab es nur noch ein Ziel: dort angenommen zu werden. Das klappte und nach ihrem ersten Engagement am städtischen Puppentheater Wismar entschied Uta Davids, in die Heimat zurückzukommen und sich hier selbständig zu machen. Auch und gerade zur Freude der Lausitzer.