ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Primacom darf Kabelanschluss nicht abklemmen

Hoyerswerda.. Karin G. hat Recht bekommen. Richter Mirko Krüger legte gestern am Amtsgericht in Hoyerswerda fest, dass der Monopol-Versorger fürs Fernsehen, die Primacom Region Dresden GmbH & Co. KG, den Anschluss von Karin G. nicht abklemmen darf.

„Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig“ , wies Krüger hin. Denn ab der Zustellung des Urteils hat die Primacom rein theoretisch einen Monat lang die Möglichkeit, Widerspruch einzulegen. „Es gibt schon ähnliche Verfahren, in denen Primacom auf Berufung verzichtete. Ich habe allerdings keine Ahnung, was sie in diesem Falle tun werden“ , erklärte Mirko Krüger.
Karin G. hatte im vergangenen März der Preiserhöhung durch Primacom widersprochen und nur den „alten“ Monatsbetrag von 10,17 Euro für das volle Programm gezahlt.
Der Kabelnetzbetreiber reagierte daraufhin prompt mit der Androhung auf Abschaltung, wenn der aus seiner Sicht rückständige Betrag nicht innerhalb einer Sieben-Tages-Frist gezahlt würde. Per einstweiliger Verfügung hatte das Amtsgericht Hoyerswerda der Primacom in der Folge untersagt, den Anschluss dieser Kundin abzuklemmen. Gegen das von Karin G. erwirkte Rechtsmittel reichte der Kabelnetzbetreiber jedoch Widerspruch ein. (ck)