Bevor die festlich gekleideten Damen und Herren in der bis auf den letzten Platz gefüllten Mehrzweckhalle die Hoheiten der 310. Karnevalssaison mit ihren prachtvollen Roben in Augenschein nehmen konnten, sahen sich erst einmal der scheidende Prinz Tobias I. von Krabatello und Prinzessin Claudia in ihrer Pflicht und folgten der guten alten Tradition, ihren ganz besonders fleißigen Helfern mit einem Orden zu danken. Allerdings musste Prinz Tobias eingestehen, dass sein Wunsch an Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich, der mit seiner Frau Veronika zu den Ehrengästen des unterhaltsamen Abends zählte, nicht in Erfüllung gegangen war. Denn Wittichenau als Hochburg des Karnevals hätte es nach Ansicht des Prinzen verdient, optimaler an das Verkehrsnetz angebunden zu werden. Als Ersatzleistung habe der Ministerpräsident aber versprochen, Faschingskostüme für die örtliche Krabat-Grundschule zu sponsern. Dafür gab es herzlichen Applaus aus dem Saal.

Mit Unterstützung der Leibband "NaUnd" wurde das neue Prinzenpaar Sanni und Torsten Kellermann quasi auf die Bühne getragen - angeführt durch Hofmarschall "Toffi" sowie den beiden in Kimonos gehüllte Pagen Jasmin und Bianca. Das Prinzenpaar der 310. Saison entführte das Publikum ins Land der aufgehenden Sonne. Da wurde der Wunsch nach einem besseren Austausch der deutschen und japanischen Kulturen laut, indem beispielsweise Wittichenauer, die in den Toyotawerken Straßgräbchen tätig sind, Echtjapaner zu sich nach Hause auf Hochzeiten einladen. Ebenso soll die Volkshochschule Hoyerswerda im Modehaus Graf eine Außenstelle mit verschiedenen Kursen vom Origami-Abend für Katholiken zur dreifaltigen Papierkunst bis zum Futschikamra, eine Tauschbörse für defekte Kameras, eröffnen.

Überraschend ging es weiter, kam doch plötzlich die "Bunte Garde", angeführt von Generalin Claudia Popella, die den Hofmarschall zum Duell forderte. Natürlich war sie die Siegerin - und der 14-Rat billigte ihr sieben Minuten in diesem Amt zu. "… bisher gab es noch nie eine Hofmarschallin", frohlockte sie.

Bevor die Narren Spaß an weiteren Büttenreden wie der von Thomas Michauk hatten, der als entlassener Clown beim Zirkus einen närrischen Rundumschlag machte, gab es noch eine ganz bewegende Geste, die stellvertretend für die närrischen Würdenträger Kappenbruder Rolf Hesselbarth übernahm. Das war die Ehrung von Udo Popella und Robert Jakubetz, die jahrelang als zuverlässige Prinzenwerber fungierten und mit dem neuen Jahr ihr Amt an Sandro Modsching und Matthias Popella abgegeben haben. Robert Jabubetz war stolze 55 Jahre und Udo Popella 25 Jahre im Amt.

Bereits am nächsten Samstag geht der zweite Kappenabend mit demselben Programm über die Bühne - bei sicherlich ebenso toller Stimmung.