| 02:41 Uhr

Praxisklinik plant Umzug in AWO-MediCare-Zentrum

Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (r.) in der Praxisklinik in Hoyerswerda. Die Ärzte Matthias Jochmann (M.) und Atanas Haltchev zeigten auch den OP-Bereich. 2018 wird die Praxis umziehen.
Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (r.) in der Praxisklinik in Hoyerswerda. Die Ärzte Matthias Jochmann (M.) und Atanas Haltchev zeigten auch den OP-Bereich. 2018 wird die Praxis umziehen. FOTO: cw
Hoyerswerda. Die Praxisklinik für operative Gynäkologie Hoyerswerda zieht im kommenden Jahr an einen neuen Standort. Die überraschende Lösung wurde am Freitag am Rande des Besuchs von Gesundheitsministerin Barbara Klepsch öffentlich: Demnach wird die Klinik für ambulante gynäkologische Operationen einer der großen Mieter im neu entstehenden AWO MediCare-Zentrum an der Thomas-Müntzer-Straße 25 sein. cw

"Wir werden den Umzug nutzen, um am neuen Standort eine noch mehr zukunftsgerichtete Praxisklinik auf höchstem Standard aufzubauen", kündigte Matthias Jochmann als geschäftsführender Gesellschafter der privaten Klinik an.

Die Arbeiterwohlfahrt will am Standort Müntzerstraße einen Neubau für soziale und medizinische Angebote errichten. So werden die Tagespflege für Senioren und die Sozialstation der AWO dort einziehen. Neben einer Kinderarztpraxis wird dort nun auch die Praxisklinik Gynäkologie auf einer kompletten Etage ihr neues Domizil beziehen.. Die Grundsteinlegung für den Neubau soll noch im September stattfinden.

Die Klinik wechselt damit schon zum zweiten Mal ihren Standort. Vor zwölf Jahren war die Praxis an das Hoyerwerdaer Krankenhaus in die Räume der alten Geburtenstation eingezogen. "Das war mit Blick auf die vielen Möglichkeiten von Synergien und Kooperationen mit dem Klinikum erfolgt", so Jochmann. Nun benötigt das Seenland.Klinikum die Räume jedoch für eigene Erweiterungen. Der Mietvertrag wurde nicht verlängert.

Doch für die Spezialisten gynäkologischer Operationen tat sich bei der AWO nun eine neue Tür auf. "Darüber sind wir sehr froh. Unser Blick ist jetzt strikt nach vorn gerichtet", so Jochmann. Die Fertigstellung des AWO MediCare-Zentrums und damit der Umzug der Praxis ist für Ende 2018 geplant.

In der Praxisklinik Gynäkologie arbeiten derzeit fünf Ärzte und elf Schwestern. Die Klinik kooperiert mit 90 Frauenärzten in Nordsachsen und Südbrandenburg und hat Patientinnen aus dem Großraum zwischen Cottbus und Dresden.

Jährlich werden hier fast 2000 ambulante OPs im Bereich der Frauenheilkunde durchgeführt. Führend sind die Hoyerswerdaer Ärzte bei den so genannten Goldnetz-Implantaten an der Gebärmutter. Diese OP für Patientinnen mit Blutungsstörungen wurde bislang bereits 1400 mal erfolgreich ausgeführt.