ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:37 Uhr

Polizei
Ladung nicht gut gesichert, dann zu viel getankt

Bautzen. Erst hinderte die Polizei einen Trucker an der Weiterfahrt, weil die Ladung nicht richtig gesichert war. Als das erledigt war, musste die Polizei dem Mann trotzdem die Weiterfahrt untersagen.

Ein Sattelzug, beladen mit 15 Meter langen Stahlrohren, fiel einer Streife der Autobahnpolizei am Dienstagnachmittag an der Rastanlage Oberlausitz-Nord auf. „Die 23 Tonnen schwere Ladung war absolut unzureichend gesichert. Nur acht Spanngurte hielten sie an Ort und Stelle, eine schützende Durchschlagswand zwischen Ladung und Kabine bestand nicht“, so Polizeisprecher Torsten Jahn. Dem 51-jährigen Trucker ordneten die Polizisten an, die Stahlrohre mit zusätzlichen Gurten ordnungsgemäß zu sichern sowie einen Formschluss herzustellen.

„ Als alles erledigt war, hätte der Brummi-Fahrer seinen Weg fortsetzten können, jedoch hatte er zwischenzeitlich ein paar Bier verköstigt“, wie Torsten Jahn weiter mitteilt. Bei einem Test vor seiner Abfahrt war er mit umgerechnet 2,6 Promille jetzt nicht mehr fahrtauglich. Die Ordnungshüter untersagten ihm daher die Weiterfahrt bis zur Ausnüchterung.

(red/dh)