ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:32 Uhr

Vorwurf der Volksverhetzung gegen Bischofswerda-Fans
Polizei ermittelt nach „Sorbenschweine“-Ausruf

Bautzen. Nach einem Spiel der Fußball-Regionalliga ermittelt die Polizei jetzt wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung. Opfer sollen die Fans von Budissa Bautzen gewesen sein.

Die sächsische Polizei ermittelt jetzt nach dem Fußball-Regionalligaspiel zwischen Bischofswerda und Budissa Bautzen wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung. Kurz nach Spielanpfiff am Samstagnachmittag registrierte die Polizei die entsprechende Straftat. Der 33-jährige „Anheizer“ im Fanblock der Heimmannschaft Bischofswerdaer FV 08 hätte in Richtung der Budissa-Fans mehrfach den Ausruf „Sorbenschweine“ angestimmt. Laut Polizei haben daraufhin die Beamten vor Ort die Straftat mit einer Videoaufzeichnung dokumentiert, den Verantwortlichen zur Ordnung gerufen und die Personalien des Tatverdächtigen erhoben. Zudem hätten sie eine Gefährderansprache durchgeführt sowie den Heimverein BFV 08 und die Staatsanwaltschaft über den Vorfall informiert.

Wie die Polizei weiter informierte, führt das Dezernat Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Görlitz die weiteren Ermittlungen zu der Volksverhetzung und auch zu den umstehenden Fans, die in den Schlachtruf des sogenannten Capo einstimmten.

Begleitet hatte die Polizei das Spiel in Bischofswerda mit Streifen des Bautzener Reviers und der Einsatzzüge der Polizeidirektion Görlitz.

(bl)