ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:28 Uhr

Pinokkio und die Mikroorganismen

Eine junge Teltowerin hat jetzt in Bloischdorf ihr freiwilliges ökologisches Jahr angetreten. Auf dem Pinokkio-Hof bei Frank und Barbara Matthias hat die 17-jährige Katja Soukup nicht nur mit Schafen, Pferden und den Früchten des Bauerngartens zu tun, sondern auch mit effektiven Mikroorganismen (EM). Von Martina Arlt

Seit wenigen Tagen packt auf dem Grundstück der Familie Matthias in der Gartenstraße in Bloischdorf Katja Soukup mit an. „Es hat bei mir mit meiner Lehrstelle nicht so geklappt, wie es sollte. Damit ich nun nicht zu Hause herumsitze, habe ich mich für ein ökologisches Jahr entschieden“ , sagt das junge Mädchen.
Einen der möglichen Träger für das ökologische Jahr habe sie in Potsdam gefunden. Und unter mehreren freien Plätzen habe sie sogar wählen dürfen, erzählt sie. „EM-Pinokkio-Hof„ Das hat mich damals stutzig gemacht. Weil ich mit der Abkürzung EM erst einmal überhaupt nichts anfangen konnte, habe ich nachgefragt und bin neugierig geworden.“

Dörfliche Ruhe ist in Ordnung
Noch steckt Katja Soukup in der Eingewöhnungsphase und wohnt deshalb in einer Ferienwohnung auf dem Pferdehof der Familie Senkel. „Aber in der nächsten Woche werde ich auf den Pinokkio-Hof umziehen. Hier in Bloisch dorf ist es sehr ruhig. Das ist vollkommen in Ordnung so. Es ist ein gemütliches Dörfchen“ , sagt sie. Bisher sei die Arbeit so, wie sie sich das vorgestellt habe. Sie sortiere Kartoffeln, hole im Wald Holz für die Heizung, bringe die Pferde und Schafe auf die Koppel und die Wiesen und miste auch den Stall aus. „Tja, und wenn ich dann meine täglichen Arbeiten erledigt habe, gehe ich meinem Hobby nach. Das ist das Zeichnen“ , erzählt die Teltowerin.
Barbara Matthias, Katjas Chefin, ist Diplom-Agraringenieurin und Umweltmanagerin. Das Metier, in dem sie sich am besten auskennt, seien die effektiven Mikroorganismen.
Vor zwei Jahren hatte die Cottbuserin mit ihrem Ehemann Frank Matthias das große Bauerngrundstück mit Haus, Scheune und Stallungen in traditioneller Ziegelbauweise bezogen. Dazu gehörten auch Feld, Wald und Garten, erklärt die Agraringenieurin. Ihr großes Interesse gilt jedoch dem Kleinsten.
Seit vielen Jahren beschäftige sie sich mit den winzigen, zahlreichen und ältesten Lebewesen der Erde, den Mikroorganismen, und entwickelt den Pinokkio-Hof nun unter dem Motto „Arbeiten und Leben im Naturkreislauf“ . Aber was haben Mikroorganismen und ökologische Landwirtschaft mit der Holzpuppe Pinokkio zu tun“ Barbara Matthias schmunzelt und erzählt: „Begonnen hat alles im Jahr 2005 auf der Reisemesse in Cottbus. Dort habe ich eine langjährige gute Bekannte und Fachkollegin wiedergetroffen. Sie war beruflich als landwirtschaftliche Sachverständige tätig und hatte inzwischen auch ein Immobilienbüro mit dem Bloischdorfer Anwesen auf der Liste. Und als ich wenige Tage später eine Reisegruppe zur Grünen Woche nach Berlin begleitete, drückte mir der Öko-Märchen-Schreiber Martin Hueber ,Die neun Leben des Pinokkio‘ in die Hand. Ach ja, dachte ich, die witzige Holzpuppe, die ein guter Mensch werden will.“ Immer wieder vor dem Einschlafen habe sie in dem gelben Buch gelesen. „Dieses kleine Büchlein hat den Grundstein dafür gelegt, dass wir heute auf unserem EM-Hof-Pinokkio leben“ , sagt sie.

Nach dem Lauf der Natur
Ganz im Naturkreislauf soll das Leben auf dem alten Bauernhof in Bloisch dorf funktionieren. Ihr Wissen über die effektiven Mikroorganismen probiert Familie Matthias auf allen Gebieten aus. Auf dem Acker und im Gemüsegarten, in der Tierhaltung, im Wald und für die Heizung, im Brunnen und bei der Energie sowie im Haushalt und bei der Ernährung. Sogar mit der Baubiologie haben sich Barbara und Frank Matthias schon beschäftigt. Auf dem Hof, im Kuhstall und auf dem Speicher, der „Pinokkio-Klause“ genannt wird, werde sich zu Anwendungsseminaren getroffen und zum Einsatz von Mikroorganismen ausgetauscht. Auch Radwanderer kehrten ein. Und gute Erfahrungen seien auf dem Hof schon mit Schulprojekttagen in Zusammenarbeit mit der Museumsscheune gesammelt worden, sagt Barbara Matthias.

HintergrundHintergrund MikroorganismenMikroorganismen
Effektive Mikroorganismen (EM) sind eine Mischkultur aus natürlichen Mikroorganismen, von denen die meisten für die Herstellung von Lebensmitteln verwendet werden oder in diesen vorkommen. Überwiegend vertreten sind in dieser Mischung Hefen, Milchsäurebakterien und Fotosynthesebakterien. Kommen sie mit organischem Material zusammen, scheiden sie nützliche Substanzen wie Vitamine und organische Säuren aus. Im Boden verändern sie die Mikroflora positiv.
Die EM-Technologie wurde vor über 20 Jahren von Dr. Teruo Higa, Professor an der Ryukyu-Universität Okinawa, entwickelt. Die effektiven Mikroorganismen wurden als eine Alternative zum Chemikalien-Einsatz in der Landwirtschaft erforscht.
Der Pinokkio-Hof in Bloischdorf ist eine der Einsatzstellen für junge Leute, die ein freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ) in Brandenburg absolvieren möchten. Der Verein Internationale Jugendgemeinschaftsdienste ist einer der Träger und Ansprechpartner fürs FÖJ, sitzt in Potsdam und ist über die Internet-Adresse www.ijgd.de erreichbar. Effektive Mikroorganismen (EM) sind eine Mischkultur aus natürlichen Mikroorganismen, von denen die meisten für die Herstellung von Lebensmitteln verwendet werden oder in diesen vorkommen. Überwiegend vertreten sind in dieser Mischung Hefen, Milchsäurebakterien und Fotosynthesebakterien. Kommen sie mit organischem Material zusammen, scheiden sie nützliche Substanzen wie Vitamine und organische Säuren aus. Im Boden verändern sie die Mikroflora positiv.
Die EM-Technologie wurde vor über 20 Jahren von Dr. Teruo Higa, Professor an der Ryukyu-Universität Okinawa, entwickelt. Die effektiven Mikroorganismen wurden als eine Alternative zum Chemikalien-Einsatz in der Landwirtschaft erforscht.
Der Pinokkio-Hof in Bloischdorf ist eine der Einsatzstellen für junge Leute, die ein freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ) in Brandenburg absolvieren möchten. Der Verein Internationale Jugendgemeinschaftsdienste ist einer der Träger und Ansprechpartner fürs FÖJ, sitzt in Potsdam und ist über die Internet-Adresse www.ijgd.de erreichbar.