ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Petition für Erhalt der Adler-Schule an OB überreicht

Christina Kasper.
Christina Kasper. FOTO: sob
Hoyerswerda. Eine Petition zum Erhalt der Hoyerswerdaer Grundschule "Am Adler" mit insgesamt 3700 Unterschriften hat Elternratsvorsitzende Christina Kasper an Oberbürgermeister Stefan Skora (CDU) im Stadtrat übergeben. Dass die Schule unbedingt an dem Standort erhalten bleibt, fordern das Kollegium der Schule, die Domowina, Eltern und der Förderverein "Mehrsprachiges Lernen". sob

Favorisiert wird ein Neubau einer zweizügigen Grundschule auf dem Grundstück, auch um den ländlichen Charakter der Schule zu erhalten.

Hintergrund ist die derzeitige Diskussion um die Schulstandorte. Eine Studie wurde in Auftrag gegeben. Diese zeigt mehrere Szenarien für die Schullandschaft Hoyerswerdas auf. Um die Adler-Schule über das Jahr 2030 hinaus zu erhalten, müsste laut Studie das Gebäude um eine Etage verkleinert und gemeinsam mit der Sporthalle umfassend saniert werden. Ein Freizug für zwei Schuljahre wäre dafür nötig. Die Kosten: acht Millionen Euro. Ein anderes Szenario sieht beispielsweise vor, die Schule nur noch bis etwa 2021 zu nutzen. Bis dahin müssten eine halbe Million Euro in die Instandhaltung investiert werden. Das kostengünstigste Zukunftsszenario der Studie: Die Schule wird 2018 geschlossen und zieht anschließend in die Oberschule am Stadtrand um. Die Kosten: 280 000 Euro. Bei der Entscheidungsfindung soll vor allem laut Christina Kasper die Besonderheit der Schule und der neue Vorschlag berücksichtigt werden. Eine Sondersitzung des Stadtrates zum Thema "Schulen" soll es im Februar geben.

Weitere Informationen zur Schulstudie finden Sie unter www.lr-online.de/

schullandschaft