| 02:42 Uhr

Papas Wunsch hat sich erfüllt

Christina und Philip Tschierske aus Bergen mit ihrem zweiten Kind namens Emma.
Christina und Philip Tschierske aus Bergen mit ihrem zweiten Kind namens Emma. FOTO: Martina Arlt/mat1
Hoyerswerda. Mit der kleinen Emma ist nun die vierköpfige Familie Tschierske aus Bergen komplett. Ein Mädchen hatte sich vor allem der Papa gewünscht. Martina Arlt / mat1

Einen Tag früher als errechnet hat Baby Emma am 27. September 2016 um 15.30 Uhr mit einem Gewicht von 3410 Gramm und einer Größe von 50 Zentimetern im Seenland Klinikum Hoyerswerda das Licht der Welt erblickt. Ein Mädchen war auch Papas großer Wunsch.

"Auch unser vierjähriger Finn hat sich riesig über seine Schwester gefreut", sagt Papa Philip Tschierske. "Er ist gleich im Krankenhaus mit dem Baby ein Stückchen gefahren. Ich war bei beiden Kindern dabei. Wir sind nun komplett. Jetzt gehe ich für zwölf Monate in Elternzeit und werde die Zeit mit der Familie genießen", so Philip Tschierske weiter. In einer kleineren Runde wird es in wenigen Tagen eine Pullerparty in Bergen geben. Das Familienoberhaupt hatte auch den Vornamen Emma vorgeschlagen, der in der Familie gut ankam.

Die Bergenerin Christina Tschierske (31, Krankenschwester) lernte ihren Philip (28, Projektleiter) aus Hoyerswerda vor acht Jahren über Philips Bruder Daniel auf einer Dorfparty kennen. Vor zwei Jahren gaben sie sich auf dem Standesamt Bergen das Ja-Wort. Kirchlich wurde dann in der evangelischen Kirche in Bluno geheiratet. Auch für das zweite Kind Emma wird es zeitnah eine Taufe geben, dann in der evangelischen Kirche in Hoyerswerda.

Nach der Babypause werden beide Kinder in die Lutki-Kita im Heimatort Bergen gehen, die nur drei Minuten vom Wohnhaus entfernt ist. Tschierskes wohnen auf einem Vierseitenhof mit den Omas und Opas Monika und Joachim Nowack sowie Ruth und Wilhelm Nusa zusammen.

Philips Eltern Frank und Petra Tschierske hatten eine weitere Anreise. Doch auch sie waren gleich vor Ort, schauten sich das Baby an und betreuten den großen Bruder Finn.

"Die Sachen von Finn haben wir ja noch", sagt Christina Tschierske. "Aber für ein Mädchen haben wir im Kleiderschrank nachgerüstet, die nun auch in den Farben rot/rosa/pink ausfielen. Philip kauft sehr gern Sachen für ein Mädchen, auch Kleidchen. Er ist der Meinung, ein Mädchen muss auch so aussehen. Wir sind nun alle glücklich über unser Pärchen, der Alltag nimmt wieder seinen Lauf", so Christina Tschierske aus Bergen, die am Wochenende wieder mit Emma bei ihrer Familie daheim ist. Ansonsten ist die Familie neben Job Zuhause mit Hof, Haus und Garten beschäftigt. Wenn Philip Zeit an, ist er gern mit seinem Motorrad unterwegs.