ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:39 Uhr

Offensive für mehr Demokratie

Hoyerswerda.. Ein hohes Ziel hat sich das Foucault-Gymnasium gesteckt. Das Haus in der Straße des Friedens hat sich als Pilotschule für das Modellversuchsprogramm "Demokratie leben und lernen" beworben.

Darin sollen Schüler und Lehrer den Umgang mit Demokratie im und über den Unterricht hinaus lernen und weitergeben. Aus Sachsen haben sich insgesamt 19 Schulen beworben. Ende Dezember wird bekannt gegeben, welche zwölf Schulen davon tatsächlich beim Modell mitmachen dürfen. Konkurrenz kommt übrigens aus der eigenen Stadt: Die 6. Mittelschule in der Herrmannstraße hat sich ebenfalls als Pilotschule beworben.
Vor wenigen Tagen haben Schulleiter Uwe Blazejczyk, die Lehrerinnen Birgit Böhme und Dr. Konstanze Höhne gemeinsam mit den jungen Schülerstreitschlichtern Nancy Tuschmo und Paul Schmole ihre Schule in Moritzburg vorgestellt.
Drei Pfunde wirft das Foucault-Gymnasium in die Waagschale, um sachsenweit zu einer der Pilotschulen ernannt zu werden. Zum einen setzt man auf die Streitschlichter, die sich inzwischen schon als feste Größe in der Schule etabliert haben. An zweiter Stelle steht das Methodentraining, bei dem die Foucault-Schüler lernen, wie man lernt, und das Ganze in Freiarbeit umsetzen. Als drittes hat man bei der Präsentation Augenmerk auf die Studiowoche gelegt, bei der sich die Schüler der Jahrgangsstufe elf eine Woche intensiv mit verschiedensten Themen befassen.
Wird das Gymnasium zu einer Pilotschule ernannt, besteht die Möglichkeit, diese drei Projekte nicht nur zu vertiefen, sondern die gewonnen Erfahrungen und das Wissen auch an andere Schulen weiter zu geben. "Wir wurden in Moritzburg bereits von verschiedenen Schulen angesprochen, ob wir nicht ihr Partner werden wollen" , freut sich Nancy Tuschmow (15). Unterstützung bekämen die Pilotschulen dann bei ihrem Engagement für Demokratie unter anderem von der TU Dresden und der RAA. (cs)