ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:23 Uhr

Hoyerswerda
Oberschul-Bau liegt voll im Plan

 Der Neubau im Altbau: Das ist der Bau des „Verbinders“. Dort soll die Mediathek ihren Platz finden. Es ist der Übergang vom Altbau zum gerade im Bau befindlichen neuen Gebäude.
Der Neubau im Altbau: Das ist der Bau des „Verbinders“. Dort soll die Mediathek ihren Platz finden. Es ist der Übergang vom Altbau zum gerade im Bau befindlichen neuen Gebäude. FOTO: Stadtverwaltung Hoyerswerda
Hoyerswerda. Es ist das zurzeit größte Projekt der Hoyerswerdschen Verwaltung: der Bau der Oberschule im WK I. Im Herbst 2020 sollen die ersten Klassen einziehen. Von Sascha Klein

Es geht Stück für Stück voran beim aktuellen Top-Projekt in Hoyerswerda. Die künftige Oberschule im Wohnkomplex I nimmt Gestalt an. Derzeit wird unter anderem unter Hochdruck am „Erweiterungsbau“ gearbeitet, der neben dem früheren Zuse-Gymnasium entsteht. Wie Hoyerswerdas Fachbereichsleiter Bau, Dietmar Wolf, betont, ist das Erdgeschoss des Neubaus fertig und die Decke über dem Erdgeschoss auch schon zur Hälfte betoniert. Wie die Rohbauten weitergehen: Dabei hat auch „Väterchen Frost“ ein Wort mitzureden. Die Verwaltung hofft jedoch, dass der Winter nicht allzu kalt wird.

Am geplanten Fertigstellungstermin hat sich derweil nichts geändert. Das Gebäude soll im Frühjahr 2020 fertig sein. Neu ist allerdings das Einzugsdatum. Zunächst hatte die Stadtverwaltung geplant, den Umzug der Oberschulen „Am Stadtrand“ und „Am Planetarium“ in den Winterferien 2020 über die Bühne zu bringen. Aber: Neue Schulen dürfen Dietmar Wolf zufolge nur zum Schuljahresbeginn bezogen werden. Das bedeutet: Zum neuen Schuljahr 2020/21 startet der Unterricht in der noch namenlosen Oberschule.

Zu den Finanzen: Sanierung und Neubau sind mit insgesamt 11,9 Millionen Euro veranschlagt. 2,5 Millionen sind laut Statistik der Stadtverwaltung bereits bezahlt worden. Für rund 5,75 Millionen Euro sind Aufträge vergeben. Damit bleiben 3,66 Millionen Euro übrig. Aufträge in dieser Höhe müssen noch vergeben werden. In der internen Rechnung liegt die Stadtverwaltung damit fast im Plan, sagt Wolf. Derzeit sind 14 000 Euro mehr ausgegeben als veranschlagt. Der Fachbereichsleiter Bau hofft, dass die Mehrausgaben nicht mehr deutlich zunehmen. Allerdings: 70 Prozent des Bauvolumens – und damit mehr als zwei Drittel – sind schon ausgeschrieben. Was die Verwaltung nicht beeinflussen kann: mögliche Preissteigerungen in den kommenden Monaten.

 So sieht der „Verbinder“ von innen aus. Diese Etage ist auf den vorhandenen eingeschossigen Bau gesetzt worden.
So sieht der „Verbinder“ von innen aus. Diese Etage ist auf den vorhandenen eingeschossigen Bau gesetzt worden. FOTO: Stadtverwaltung Hoyerswerda
 Das ist der neue Gebäudeteil von der Hofseite aus. Im Hintergrund sind die Wohnhäuser der Konrad-Zuse-Straße sehen.
Das ist der neue Gebäudeteil von der Hofseite aus. Im Hintergrund sind die Wohnhäuser der Konrad-Zuse-Straße sehen. FOTO: Stadtverwaltung Hoyerswerda
 Blick in den Kriechkeller: Hier sind neue Heizungsrohre verlegt worden.
Blick in den Kriechkeller: Hier sind neue Heizungsrohre verlegt worden. FOTO: Stadtverwaltung Hoyerswerda