ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Nur Gnadenfrist für Burgneudorf

Spreetal/Dresden.. Das sächsische Kultusministerium gestattet der Mittelschule in Burgneudorf nun doch, im kommenden Schuljahr wieder eine fünfte Klasse zu bilden. Das berichtete Ministeriumssprecher Dr. Dieter Herz gestern auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Dennis Pfeiffer-Goldmann

Grund für die Ausnahmegenehmigung seien die „doch sehr langen Schulwege“ , die die Schüler im Fall des „Aus“ für Burgneudorf in Kauf nehmen müssten, so Herz.
Allerdings gelte der Entscheid nur für das kommende Schuljahr - „nicht mehr und nicht weniger“ . Herz unterstrich, „dies ist keine Entscheidung über den Fortbestand der Schule.“ Das Ministerium orientiere sich auch künftig weiterhin am Schulentwicklungsplan des Landkreises Kamenz, der den weiteren Betrieb der Mittelschule Burgneudorf nicht vorsehe. Allerdings: Das Ministerium selbst hatte dem Kreis die Weiterführung aus den Planungen herausgestrichen.
Angesichts dieser Gnadenfrist ist auch die Freude von Kerstin Ebeling, die Elternsprecherin der bisherigen 4. Klasse in Burgneudorf, getrübt. „Im nächsten Jahr wird es sehr schwierig, die entsprechende Schülerzahl zu erreichen“ , sagte sie gestern Nachmittag. Bisher sei der Jahrgang, der 2004/2005 in die fünfte Klasse käme, nur 14 Kinder stark. Um überhaupt eine Klasse zu bilden, hat das Kultusministerium eine Mindestzahl von 20 Schülern vorgeschrieben. „Wir müssen jetzt schnell anknüpfen an unsere Werbe-Arbeit“ , so Kerstin Ebeling. Die Eltern wollten schon bald damit beginnen, per Flyer in den umliegenden Orten für die Burgneudorfer Mittelschule zu werben. Auch die örtliche Politik müsse weiter Druck machen. „Beide, Eltern und Politiker, müssen gemeinsam mitziehen.“
Bis zuletzt hatte das Kultusministerium darauf gedrungen, dass die Schule Burgneudorf zum neuen Schuljahr keine fünfte Klasse mehr einrichten dürfe. Zwar waren mit 21 ein Schüler mehr angemeldet als zur Bildung einer Klasse nötig sind, doch fordert das Ministerium mindestens eine Zweizügigkeit. Erst am Freitag wurden heimische Politiker persönlich in Dresden vorstellig.