ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Noch immer der alten Schule verbunden

In fröhlicher und lockerer Runde gab es am Samstagabend ein Wiedersehen von Lehrern und Ex-Schülern beim Ehemaligentreffen des Johanneums.
In fröhlicher und lockerer Runde gab es am Samstagabend ein Wiedersehen von Lehrern und Ex-Schülern beim Ehemaligentreffen des Johanneums. FOTO: Ulrike Herzger
Hoyerswerda/Dörgenhausen.. Großes Hallo und ein herzliches Wiedersehen gab es am Samstag beim Ehemaligentreffen der Johanneum-Schüler, das seit 1997 jeweils in den Abendstunden nach dem Tag der offenen Tür einstige Absolventen des Gymnasiums zusammenführt. Ulrike Herzger

Diesmal war es wieder das "Dorfstübel" in Dörgenhausen, in dem sich zum Beispiel auch Felix Rostowski aus Bernsdorf, Markus Hantschke aus Wittichenau, Melanie Glas aus Groß Särchen und Sebastian Streicher aus Wittichenau zum zweiten Mal nach dem Abi wiedertrafen. Sie waren seit der 5. Klasse zusammen am Gymnasium und haben - inzwischen 19-jährig - alle ihren Weg gefunden. Felix studiert in Greifswald Jura, Markus studiert in Dresden als Lehramt Geschichte und Latein. Melanie lässt sich in Chemnitz als Physiotherapeutin ausbilden und Sebastian erzählt in der Runde schon von ferneren Gefilden, denn er war als Zivi bereits in Frankreich, arbeitete in Spanien und wird demnächst in Dublin tätig sein, wo er Behinderte betreuen wird.
Gern erinnern sich die einstigen Johanneumsschüler an ihre Gymnasialzeit und ihre „Pauker“ . "Wären wir sonst hier?", lautete ihre schelmische Bestätigung.
Auch viele Lehrer finden sich zu diesen Wiedersehen ein, um ihre Ex-Schüler über die Entwicklungen am Johanneum zu informieren und den Weg ihrer einstigen Schützlinge zu verfolgen. Matthias Oswald ist der Initiator und Motor des Ehemaligentreffens, aber auch Schulleiter Günter Kiefer und weitere Lehrer fanden sich ein.