ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:34 Uhr

Wohnen in Hoyerswerda
Neues Wohnmodell im WK 10

Mit den letzten vier Bauparzellen, die die Lebensräume-Genossenschaft nun selbst mit Eigenheimen bebauen wird, ist das Wohnbaugebiet auf der früheren WK 10-Brache abgeschlossen. Zum Spatenstich brachte die Genossenschaft auch ihren Robur-Oldie-Bus zum Einsatz.
Mit den letzten vier Bauparzellen, die die Lebensräume-Genossenschaft nun selbst mit Eigenheimen bebauen wird, ist das Wohnbaugebiet auf der früheren WK 10-Brache abgeschlossen. Zum Spatenstich brachte die Genossenschaft auch ihren Robur-Oldie-Bus zum Einsatz. FOTO: LR / Catrin Würz
Hoyerswerda. Mit einem Pilotprojekt für den Mietwohnungsbau geht die Lebensräume-Genossenschaft neue Wege. Die Umgestaltung des komplett zurückgebauten WK 10 wird damit abgeschlossen. Von Catrin Würz

Feierliche erste Spatenstiche sind in den vergangenen Jahren etwas rarer geworden in Hoyerswerda. Am Freitag gab es jedoch mal wieder einen solchen erfreulichen Anlass: Die Lebensräume-Genossenschaft hatte zum Spatenstich für ihr neues Pilotprojekt im Mietwohnungsbau geladen: An der Albrecht-Dürer-Straße will das Wohnungsunternehmen bis zum Frühjahr nächsten Jahres vier neue Eigenheime errichten lassen. Das Besondere daran: Die Häuser mit eigener Garage und kleinem Grundstück drumherum werden künftig genauso vermietet wie die derzeit gut 6100 Wohnungen der Genossenschaft in Mehrfamilienhäusern der Neu- und der Altstadt. „Der Bedarf an solchen Wohnangeboten ist riesig“, fasst Lebensräume-Vorstand Axel Fietzek zusammen. Die Genossenschaft sei nach Bekanntwerden dieser Pläne regelrecht von Anfragen überschüttet worden. „Das hat uns überrascht, aber auch bestärkt“, sagt Fietzek. Viele Hoyerswerdaer würden gern die Vorteile eines eigenen Häuschens mit Garten genießen. „Aber selbst bauen wollen sie es nicht“, erklärt der Lebensräume-Vorstand.

So ist es auch bei Familie Fünfstück, die in eines der vier neuen Eigenheime einziehen wird. Familienvater Björn Fünfstück sagt: „Wir haben uns etwas Eigenes gewünscht, ohne uns aber einen Klotz ans Bein binden zu wollen.“

Erste Erfahrungen mit vermietbaren Eigenheimen hat die Wohnungsgenossenschaft bereits in Groß Särchen gesammelt, wo im Wohngebiet Am Feldgraben seit einigen Jahren ein ähnliches Modell praktiziert wird.

Der symbolische Spatenstich vom Freitag steht jedoch nicht nur für die vier neuen Miet-Eigenheime. Vielmehr ist damit auch der Abschluss der äußerst erfolgreichen Wiederbebauung des früheren Wohnkomplexes 10 eingeläutet. Der WK 10 war der jüngste, erst in den 1980er-Jahren errichtete Plattenbau-Komplex in Hoyerswerda, der von 2006 bis 2013 jedoch als erster und einziger komplett abgerissen wurde. Ein Einschnitt in der Hoyerswerdaer Baugeschichte. Die Wohnungsgenossenschaft hatte damals gut 300 eigene Wohnungen an der Albrecht-Dürer-Straße zurückbauen müssen. „Aber das mit allen Medien, Straßen und Fernwärme erschlossene Areal bot sich förmlich an für ein neues Wohngebiet mit Eigenheimen. 26 Bauparzellen hat die Genossenschaft innerhalb von nur zwei Jahren an private Häuslebauer verkauft. Die vier letzten Bauplätze sind nun für ihr eigenes Miethaus-Projekt reserviert.

Lebensräume-Vorstand Axel Fietzek ist stolz darauf, dass die frühere Brache zu einem schicken Wohngebiet umgestaltet werden konnte. Insgesamt haben an dem Standort die Lebensräume, die Versorgungsbetriebe der Stadt und 26 private Bauherren etwa sieben Millionen Euro investiert. Axel Fietzek: „Und das ist gut für unsere Stadt.“

Die Lebensräume-Vorstände Axel Fietzek, Jens Schönwälder und der zukünftiger Mieter Björn Fünfstück (v.l.n.r.) griffen zum Spaten.
Die Lebensräume-Vorstände Axel Fietzek, Jens Schönwälder und der zukünftiger Mieter Björn Fünfstück (v.l.n.r.) griffen zum Spaten. FOTO: LR / Catrin Würz