ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:43 Uhr

Polizei
Neues Strafverfahren gegen mutmaßlichen Milchpulver-Dieb

Das erlebt die sächsische Polizei nicht alle Tage.
Das erlebt die sächsische Polizei nicht alle Tage. FOTO: Frank Hilbert
Kamenz. Ein mutmaßlicher Dieb von Babynahrung, der am Sonntag der Polizei ins Netz ging, hat sich auf dem Kamenzer Revier am Montag gemeldet. Er wollte wissen, was aus dem Milchpulver wird. Ergebnis seines Besuchs: Ein weiteres Strafverfahren läuft jetzt gegen ihn.

Der Fall eines mutmaßlichen Diebs von Babynahrung, der am Sonntag in Kamenz von einer Streife gestellt wurde, hat eine unerwartete Fortsetzung erfahren. Der 43-Jährige erschien amMontagmorgen im Polizeirevier Kamenz. Nachdem er am Sonntagabend von einer Streife bei einer Schwarzfahrt ohne Führerschein, dafür mit 0,76 Promille erwischt worden ist und die Beamten in diesem Zusammenhang auch 94 Packungen Milchpulver sichergestellt haben, fragte er nun nach, was mit der vermutlich gestohlenen Babynahrung weiter geschehen würde. „Natürlich wird der Beschuldigte das mutmaßliche Diebesgut nicht zurückerhalten“, so Polizeisprecher Thomas Knaup. Aber bei der Gelegenheit leiteten die Kamenzer Polizisten gleich ein weiteres Strafverfahren gegen den 43-Jährigen ein, da er – immer noch ohne Führerschein – mit seinem Ford zum Polizeirevier gefahren war. Die Beamten untersagten dem Mann auch am Montag die Weiterfahrt. „Die Staatsanwaltschaft wird sich mit diesem scheinbar Unbelehrbaren befassen“, so Thomas Knaup.

(red/dh)