ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Neues Behinderten-Wohnheim: „Zauberei war auch dabei“

Hoyerswerda.. Verzauberung herrschte gestern bei der Einweihung des ersten Bauabschnittes des Behinderten-Wohnheims in der Liselotte-Herrmann-Straße. Nicht nur wegen des Senftenberger Zauberkünstlers Hans-Ulrich Schmidt. &nbsp;<i>(fm)</i>

Innerhalb von 14 Wochen sind 4000 Kubikmeter umbauter Raum saniert worden, sagte Planer Karl-Heinz Salm. 22 Bewohner sind aus dem Heim an der Müntzerstraße ins ehemalige City-Hotel eingezogen und feierten das gestern mit vielen Bau-Beteiligten. Jutta Schmischke, Geschäftsführerin der Lausitzer Werkstätten, war voll des Lobes. „Dass wir uns hier treffen können, hat ein bisschen mit Zauberei zu tun“ , sagte sie und dankte allen Mitstreitern. Roland Schmidt vom Aufsichtsrat der Werkstätten lobte die Geschäftsführerin für ihre „persönliche Arbeit, um alle an einen Tisch zu bringen.“ Oberbürgermeister Horst-Dieter Brähmig (PDS) äußerte Hochachtung vor der Leistung.
Die ganz große Einweihung soll im Sommer 2006 steigen. Zum ersten 800 000 Euro-Abschnitt kommt der vordere Teil für 2,2 Millionen. Dort sollen weitere 12 Bewohner ihren Platz finden. Bewohnerin Anja Zimmerhackel freute sich über das neue Domizil. Es sei „ein Zuhause, in der es neue Freundschaften und Liebe geben kann.“