ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:48 Uhr

Mautkontrollen
Neue Säulen überwachen die Maut

Schickes Design: Solche Säulen werden bald auch in Königsbrück, Neschwitz und Löbau die Maut kontrollieren.
Schickes Design: Solche Säulen werden bald auch in Königsbrück, Neschwitz und Löbau die Maut kontrollieren. FOTO: Marco Urban/Toll Collect / Toll Collect
Bautzen/Görlitz. Toll Collect baut ein Kontrollnetz an Bundesstraßen auf. Königsbrück, Neschwitz und Löbau sind die Standorte in Ostsachsen. Die Geschwindigkeit wird aber nicht gemessen. Von Uwe Menschner

Ab dem 1. Juli sind Lkw ab 7,5 Tonnen nicht mehr nur auf Autobahnen, sondern auch auf den Bundesstraßen mautpflichtig. Diese Ausweitung zieht einen enormen Kontrollaufwand nach sich. Dessen Auswirkungen werden auch bald an den Straßen der Landkreise Bautzen und Görlitz sichtbar. Dann nämlich, wenn die vom Bund damit beauftragte Toll Collect GmbH die deutschlandweit etwa 600 Mautkontrollsäulen aufbaut.

Für die beiden ostsächsischen Landkreise nennt das Unternehmen drei Standorte: An der B 96 in Neschwitz zwischen Neudorf/Alte Butte und Holschdubrauer Straße, an der B 97 in Königsbrück zwischen B 98 und Birkenweg sowie an der B 6 in Löbau (Laubaner Landstraße) zwischen K 8682 und Alter Cunnersdorfer Straße.

„Ausgewählt werden Abschnitte, die von vielen mautpflichtigen Lkw befahren werden. Toll Collect prüft nach rund 30 Kriterien, an welchem genauen Standort die Säulen entlang des Abschnitts aufgebaut werden können“, erklärt Pressesprecherin Claudia Steen. Dazu zählten öffentliches Eigentum an Grund und Boden, uneingeschränkte Sicht auf 70 Metern gegen und 40 Metern in Fahrtrichtung, Abdeckung mit Mobilfunk sowie kurze Wege für einen Stromanschluss.

Toll Collect verspricht, dass der Aufbau der Säulen nur mit geringen Einschränkungen für den Straßenverkehr verbunden sein wird: „Die Verwendung von Fertigteilen für die Fundamente reduziert die Bauzeiten und macht den Aufbau relativ unabhängig vom Wetter“, versichert die Sprecherin.
Toll Collect legt großen Wert auf die Klarstellung, dass die circa vier Meter hohen und blau-grün gefärbten Säulen ausschließlich der Mautkontrolle dienen. Für Geschwindigkeitskontrollen sind sie nicht geeignet. Es muss also niemand panisch auf die Bremse treten, wenn er eine dieser neuen Säulen sieht.

Was bedeutet jetzt aber die neue Maut-Ära für das Transportgewerbe? Immerhin geht Toll Collect davon aus, dass ab dem 1. Juli deutschlandweit circa 30 000 Unternehmen neu unter die Mautpflicht fallen. „Neben Logistikunternehmen, die im Nahverkehr unterwegs sind, sollten sich auch Unternehmen aus anderen Branchen frühzeitig informieren, ob ihre Fahrzeuge unter die Mautpflicht fallen, und entscheiden, wie sie zukünftig bezahlen wollen“, so Antje Schätzel von der Toll-Collect-Pressestelle. Zum einen könne eine On-Board-Unit in den Lkw eingebaut werden, die dann automatisch die Maut erhebt. Zum anderen bestehe die Möglichkeit, die Maut im manuellen Verfahren zu bezahlen. Dafür stehe neben der Einbuchung im Internet unter www.toll-collect.de ab sofort auch eine App für Smartphones und Tablets zur Verfügung. Außerdem sei die Einbuchung an einem von deutschlandweit circa 1100 Mautstellen-Terminals möglich.