ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:35 Uhr

Naturschutz
Naturschützer im KreisBautzen erhalten Zuschuss

Bei der Übergabe der Fördermittel (vorne, v. l.): Beigeordnete Birgit Weber und Landtagsabgeordnete Patricia Wissel und dahinter v. l. Angelika Schröter, Geschäftsführerin der Naturschutzstation Neschwitz, Thomas Peper, Vorsitzender der Naturschutzstation Gräfenhain, Dr. Winfried Nachtigall, Geschäftsführer der Vogelschutzwarte Neschwitz und Katrin Poike Geschäftsführerin des Naturschutzzentrums „Oberlausitzer Bergland“ e.V. in Neukirch.
Bei der Übergabe der Fördermittel (vorne, v. l.): Beigeordnete Birgit Weber und Landtagsabgeordnete Patricia Wissel und dahinter v. l. Angelika Schröter, Geschäftsführerin der Naturschutzstation Neschwitz, Thomas Peper, Vorsitzender der Naturschutzstation Gräfenhain, Dr. Winfried Nachtigall, Geschäftsführer der Vogelschutzwarte Neschwitz und Katrin Poike Geschäftsführerin des Naturschutzzentrums „Oberlausitzer Bergland“ e.V. in Neukirch. FOTO: Landratsamt Bautzen
Bautzen. 186 000 Euro fließen vom Freistaat. Eine Koordinierungsstelle soll eingerichtet werden.

(red/dh) Landtagsabgeordnete Patricia Wissel (CDU) und Beigeordnete Birgit Weber haben in dieser Woche Fördermittelbescheide an die Naturschutz- und Vogelschutzstationen im Landkreis Bautzen übergeben. Der Sächsische Landtag hatte im Doppelhaushalt 2017/2018 jeweils 1,5 Millionen Euro für die Unterstützung der Naturschutzstationen zur Verfügung gestellt. Auf den Landkreis Bautzen entfallen davon rund 186 000 Euro, informiert Gernot Schweitzer, Pressesprecher der Kreisverwaltung.

Das Landratsamt Bautzen als untere Naturschutzbehörde und die Oberlausitzer Landtagsabgeordnete hatten demnach maßgeblich an der Gestaltung der Vergaberichtlinien mitgearbeitet. „Es war uns sehr wichtig, dass wir gerade im Landkreis Bautzen mit den vielen Naturschutzgebieten- und flächen mit unserer Förderung diejenigen erreichen, die auch vor Ort den Naturschutz umsetzen“, sagte Patricia Wissel.

Im Rahmen des Prüfungsverfahrens ist der Landkreis Bautzen aber gleich noch einen Schritt weiter gegangen. Bereits im März hatte der Kreistag die Anpassung der jährlichen Zuschüsse für die Naturschutzeinrichtungen in Neschwitz, Neukirch/Lausitz, Gräfenhain und die Vogelschutzwarte Neschwitz beschlossen.

„Neben dem praktischen Naturschutz liegt uns die Umweltbildung sehr am Herzen. Um diesem wichtigen Lehrauftrag an Kindergärten, Schulen und auch bei der Erwachsenenbildung besser gerecht zu werden, erhalten die Einrichtungen zukünftig insgesamt 120 000 Euro pro Jahr als Zuschuss“, führte Beigeordnete Birgit Weber aus.

Die Naturschutzstation Neschwitz und das Naturschutzzentrum Neukirch erhalten somit jeweils 45 000 Euro. Die Naturschutzstation Gräfenhain bekommt 5000 Euro und die Vogelschutzwarte Neschwitz 25 000 Euro.

Mit Hinblick auf den Förderzweck, nämlich die nachhaltige Förderung des Naturschutzes, haben die vier Naturschutzeinrichtungen eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, informiert Gernot Schweitzer weiter. Im Mittelpunkt steht der Aufbau einer Koordinierungsstelle, die in Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde die Arbeit der Einrichtungen strategisch ausrichtet.

Die Koordinierungsstelle repräsentiert das Netzwerk der Naturschutzstationen des Landkreises. Sie fördert den Informationsaustausch der Naturschutzstationen untereinander und verbessert das Know-how der einzelnen Partner in fachlicher und organisatorischer Hinsicht. Als zentraler Ansprechpartner und Informationsstelle für Bürger und Behörden leistet sie Aufklärungsarbeit und koordiniert Anfragen und Veranstaltungen.

Ab Juli 2018 wird die Koordinierungsstelle voraussichtlich ihre Arbeit aufnehmen.

(red/dh)