Im Zoo kann wieder viel Nachwuchs bewundert werden. „Unsere kleine Eselstute, die pünktlich zum Osterspaziergang geboren wurde, hat nun von ihren Tierpflegern den schönen Namen ‚Milly' bekommen und ist auf der Kamelanlage zu bewundern“, informiert Zoodirektorin Dr. Monika Häfner. „Die vier Wochen alten Fenneks ‚Bonny und Clyde' sind neuerdings auch außerhalb der Wurfbox aktiv und beteiligen sich rege am Tagesgeschehen.“ Der Fennek wird auch Wüstenfuchs genannt, weil er in der Wüste lebt, besonders in sandigen Gebieten mit Dünen. Er kommt in der Sahara und den angrenzenden Gebieten sowie in Teilen Arabiens und der Sinai-Halbinsel vor. Übrigens: Das aus dem Lateinischen kommende Wort Fennek bezeichnet im Arabischen neben dem Wüstenfuchs auch den Hasen. Diese Gemeinsamkeit ist auf die langen, spitzen Ohren zurückzuführen, die an einen Hasen erinnern.

Weitere Jungtiere zu sehen

Aber nicht nur Esel und Fennek haben Nachwuchs im Zoo: Auch bei den Kängurus, Lamas, Axishirschen und Zwergziegen gibt es Nachwuchs, und weitere Tierbabys werden mit Spannung erwartet. Geöffnet hat die Einrichtung täglich in der Zeit von 9 bis 18 Uhr. no