Die neue Hoyerswerdaer Oberschule im Wohnkomplex I wird Ende August ohne Fachkabinette in das erste Schuljahr starten. Das hat Dietmar Wolf, Hoyerswerdas Fachbereichsleiter Bau im Rathaus, bestätigt. Der Anbieter Hohenloher könne die Fachkabinette für Biologie, Chemie, Physik und Physik/Technik nicht pünktlich im Juli 2020 liefern. Aufgrund von coronabedingten Problemen bei Zulieferern könnten die Fachkabinette erst Ende August – eine Woche vor dem Schulstart – vor Ort sein. Der komplette Einbau dauert drei bis vier Wochen. Das bedeutet: Die Schüler können die Fachräume frühestens ab dem 21. September nutzen.
Ansonsten sei der Bau zwischen Konrad-Zuse- und Claus-von-Stauffenberg-Straße jedoch voll im Zeitplan, so Dietmar Wolf. Die Fertigstellung sei am 15. August, in den Tagen zuvor findet die bauaufsichtliche Abnahme vor. Die Lehrer dürfen nach derzeitigem Stand ab dem 17. August ins Gebäude. Der Unterricht startet am 31. August 2020.

Gehweg-Bau vor Hoyerswerdas Oberschule startet am 29. Juni

Die Bauarbeiten für den neuen Geh- und Radweg vor dem Haupteingang an der Konrad-Zuse-Straße beginnen laut Pressesprecherin Corinna Stumpf am 29. Juni 2020. Sie dauern fünf Wochen. Der Weg wird dabei komplett erneuert und von 1,50 Meter auf drei Meter verbreitert.

Hoyerswerda

Hoyerswerdas neue Oberschule kostet rund 13,2 Millionen Euro

Bei den geplanten Kosten bewegt sich der Bau weiterhin im Plan, so Dietmar Wolf. Die Gesamtkosten betragen 13,2 Millionen Euro. Darauf entfallen auf den Bau 12,4 Millionen, auf die Ausstattung etwa 780 000 Euro. 9,3 Millionen Euro der Baukosten seien bereits geflossen. Rechnungen im Wert von rund 3,7 Millionen Euro stehen laut Dietmar Wolf noch aus.
Zum Schuljahresende im Juli 2020 werden die bestehenden Oberschulen „Am Stadtrand“ und „Am Planetarium“ fusionieren. Der neue Schulstandort ist im WK I. Die Stadtrand-Oberschule wird zur Grundschule umgebaut, die am Planetarium wird abgerissen.