internationalen Tanzturnier des Tanzsport-Centers Hoyerswerda mitzugestalten. „Die Mädchen und Jungen haben während des vierwöchigen kostenlosen Probetrainings so fleißig und konzentriert gearbeitet, dass wir ihnen einen Anreiz schaffen wollten“ , erzählt Tanzlehrerin Rosmarie Schulze. „Und so haben wir uns entschlossen, die Gymnasiasten in einer Formation, einem "My fair Lady"-Medley, mitwirken zu lassen.“ Diesen Programmteil werden 17 Paare der Tanzschule Schulze und des Tanzsport-Centers gestalten. Darunter sind auch zwei Ehepaare aus dem Bereich Breitensport des TSC, Gunter/Ina Reichel und Klaus-Dieter/Iris Keil.
Nach dem Schnupperkurs im September begann für elf Schüler des Foucault-Gymnasiums, die sich entschlossen haben, Mitglied im Verein zu werden, Anfang Oktober das Turniertraining. Jeden Dienstag und Freitag, jeweils für 90 Minuten, treffen sich die Paare im Trainingszentrum des TSC in der Aula der 3. Grundschule, um mit den Tanzlehrerinnen Rosmarie Schulze beziehungsweise Anita Babig an der Choreografie zu feilen und neue Tanzschritte zu erlernen. „Mir gefällt es sehr gut“ , schwärmt in einer Verschnaufpause der dreizehnjährige Paul Johannes Neumann. „Ich war beim Casting dabei und habe am Probetraining teilgenommen. Ich finde es ganz cool“ , sagt er und eilt wieder zu seinen Freunden. Maxim Morosov ist glücklich, dass er demnächst vor Publikum tanzen darf. „Es war meine Entscheidung, mich für den Turniertanz anzumelden“ , erzählt der 15-jährige Foucault-Gymnasiast. Außerdem sei der Unterricht eine neue Erfahrung für ihn. „Meine Eltern freuen sich schon auf das Tanzturnier am 29. Oktober in der Lausitzhalle und vor allem, dass ich dort mitwirken darf“ , verrät Pauline Wende, 12 Jahre. Und sie erwähnt noch, dass ihre Schwester Maxi bereits im TSC trainiert. Der Achtklässler, Clemens Schuster, meint: „Ich bin sehr sportlich. Sport und Musik lassen sich ja sehr gut verbinden.“
Die Pause ist vorbei, das Training geht weiter. Tanzlehrerin Rosmarie Schulze bittet die Foucault-Gymnasiasten auf die Fläche. Und schon dirigiert sie die Paare, die im Kreis Aufstellung genommen haben, Slow, Slow, Quick, Quick, Slow. Die Zeit drängt und die Formation muss stehen. „Schließlich wollen wir unserem Publikum während der Ausrechnungspausen eine perfekte Show bieten“ , betont Rosmarie Schule.
Schon in einer Woche, am Samstag, 29. Oktober, um 19 Uhr, heißt es dann für alle Vorhang auf zum 14. internationalen Tanzturnier um den Ehrenpokal des Oberbürgermeisters der Stadt.