| 02:39 Uhr

Nach dem alten Kalender ist vor dem neuen Kalender

Der "Kalendermann" Manfred Kegel kümmert sich um den Verkauf des beliebten Sammlerobjektes.
Der "Kalendermann" Manfred Kegel kümmert sich um den Verkauf des beliebten Sammlerobjektes. FOTO: hir1
Bernsdorf. Kaum werden alle 450 Stück des Bernsdorfer Kalenders, der in Regie des "Freundeskreises Kirchenmusik und Kirchenbau Bernsdorf" entstand, Ende November verkauft sein, gehen die Vorbereitungen für den Neuen los. In diesem Jahr wird bereits die 13. hir1

Auflage angeboten. Manfred Kegel, der inzwischen bei vielen Bernsdorfern als der "Kalendermann" bekannt ist, hat im Monat Oktober besonders viel Lauferei. Den dann ist der Kalender längst aus der Görlitzer Druckerei geholt worden und die Verkaufsphase beginnt. Manfred Kegel lässt sich mit den Kalendern im Bernsdorfer Stadtrat, in Vereinen und Firmen sehen. Überall dort eben, wo in der Stadt Bernsdorf Leute zusammenkommen.

Der Kalender für 2017 ist wieder eine gelungene Mischung aus Bernsdorfer Historie und Moderne. Es sind viele Menschen, die zum Gelingen des Bernsdorfer Kalenders beitragen. Ansichtskartensammler, Hobbyhistoriker, die AG Stadtgeschichte und einfach interessierte Menschen.

Mittlerweile ist der Bernsdorfer Kalender schon ein beliebtes Sammlerobjekt, denn so leicht zugängliche, geballte Historik einer Stadt findet man nicht oft. Und auch für ehemalige Bernsdorfer ist es ein Stück alte Heimat. Anhand der historischen Aufnahmen kann der Betrachter Bernsdorf kennenlernen.

2004 begann eine Erfolgsgeschichte mit der Sanierung des Bernsdorfer Kirchturmes. Es wurde der "Freundeskreis Kirchenmusik und Kirchenbau Bernsdorf" gegründet. Damals wollten die Mitglieder die Kirchgemeinde Bernsdorf finanziell mit dem Kalender unterstützen. 100 Exemplare wurden damals verkauft. Der Kalender wurde gut angenommen, so dass er schon in die 13. Ausgabe geht.

Seitdem konnte die Kirchgemeinde mit 30 000 Euro unterstützt werden. Davon werden zum Teil Kirchendachreparatur und die Gestaltung der Außenanlagen finanziert.

Der Kalender wird im Bernsdorfer "Geschenkestübchen" sowie in der Tourist-Information verkauft.