ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:52 Uhr

Abfallentsorgung
Nach Chaos geht es an Glascontainern wieder normal zu

An den Standorten der Glascontainer wie hier am Sportplatz Laubusch zieht wieder Normalität ein.
An den Standorten der Glascontainer wie hier am Sportplatz Laubusch zieht wieder Normalität ein. FOTO: Anja Guhlan
Lauta. Ein neuer Entsorger optimiert derzeit noch hochfrequentierte Standorte im Landkreis Bautzen. Mehrere Gründe führten zu dem Chaos. Von Anja Guhlan

 Bergeweise Glasflaschen und Konervengläser haben sich nach dem Jahreswechsel bis hinein in den Februar an diversen Glascontainer-Standorten wie am Südtor in Lauta und am Laubuscher Sportplatz. Nun hat sich die Lage wieder normalisiert. An den Container-Standorten in Lauta  ist wieder Ordnung eingekehrt. „Wir haben die Situation in Lauta und auch  im übrigen Landkreis aktuell im Griff“, heißt es auf RUNDSCHAU-Nachfrage vom neuen Entsorgungsdienstleister Bruno Halke & Sohn e.K. aus Niesky.

Die Gründe für das Chaos sind vielfältig. Zum Jahreswechsel gab es für die Glasentsorgung im Landkreis Bautzen einen Wechsel. Die Firma Recycling Kontor Dual GmbH & Co. KG schrieb die Entsorgung neu aus. Bruno Halke & Sohn e.K. aus Niesky bekam den Zuschlag, musste neue Container aufstellen. Der bisherige Partner Veolia entfernte zuvor seine.

Laut der Firma Bruno Halke & Sohn gab es zumindest im Dezember 2017 eine „schlechte Entsorgungsleistung des Altentsorgers“. Gerade da hatten Bürger noch Flaschen vom Weihnachtsfest entsorgt. Das folgende Silvesterfest erhöhte das Glasaufkommen an den Containern nochmals enorm.  Und dann noch der Entsorger-Wechsel.

Da die Areale   dem Landkreis gehören, wurde dieser über den Wechsel und den Containertausch auch informiert. Der wiederum gab den Kommunen Bescheid, die  diese Areale anmieten oder unentgeltlich vertraglich sichern. Allerdings sorgte niemand in der Kette für Hinweise an den Containern selbst.  Weite Teile der Bevölkerung erfuhren vom Tausch nichts. Zudem äußerten sich Bürger, dass die Container jetzt kleiner seien oder die zuvor einzelnen Container für jede Glassorte in Drei-in-eins-Container zusammengefasst wurden.

  Laut Nieskyer Firma hatte sie teilweise kein Wissen darüber, welche Container an welchen Standorten standen. In der Zwischenzeit wurden weitere Behälter erworben. „Derzeit werden an hochfrequentierten Standorten im Landkreis Bautzen Stellplätze optimiert, das heißt zusätzliche Container gestellt oder der Abholrhythmus verkürzt“, so Katrin Hoffmann aus dem Unternehmen.

Die Nieskyer machen gegenüber der RUNDSCHAU auf ein weiteres Problem aufmerksam: Neu angeschaffte Behälter waren schon nach kürzester Zeit beschmiert. Der neue Entsorger bittet die Bürger mit den Containern sorgsamer umzugehen, diese nicht zu beschmieren und zu beschädigen. Derzeit werden Behlter in Niesky wieder hergerichtet und gesäubert.    „Auch sollten die Containerplätze  ordentlicher hinterlassen werden“, heißt es aus dem Unternehmen weiter. Oft finden die Entsorger an den Stellplätzen Windeln, Autoglasscheiben oder Spiegel. „Das sind Müllablagerungen, die unsere Fahrer bei der Leerung der Glascontainer behindern und es zu zeitlichen Verschiebungen im Tourenplan kommt“, so Katrin Hoffmann.

Sollte es in Zukunft erneut zu Problemen mit den Glasabfällen kommen, bittet der Entsorger  die Bürger sich mit sachlichen Informationen zeitnah an die an den Containern angebrachte Service-Hotline zu wenden.