ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:23 Uhr

Musikschule
Musikschulen im Dreiklang

Johannes Schäfer erarbeitetim Rahmen des Projekts Dreiklang mit Musikschülern die Improvisation.
Johannes Schäfer erarbeitetim Rahmen des Projekts Dreiklang mit Musikschülern die Improvisation. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Einrichtungen arbeiten im Kulturraum gemeinsam an einem Projekt. Hoyerswerda wird den Staffelstab des künstlerischen Leiters von Görlitz übernehmen. Von Katrin Demczenko

Bei dem Projekt Dreiklang arbeiten die Kreismusikschulen Bautzen, „Dreiländereck“ Zittau, die Musikschulen Hoyerswerda und Görlitz zusammen. Dieses Jahr haben je 40 Schüler dieser Einrichtungen, die Holz- und Blechblasinstrumente lernen, in zwei Probenlagern Stücke einstudiert und aufgeführt, berichtet Andrea Richter von der Kultur- und Weiterbildungsgesellschaft mbH Löbau. Damit umriss die Dreiklang-Organisatorin den Hauptinhalt des Projekts im flächenmäßig großen Kulturraum Oberschlesien–Niederlausitz.

2018 ist die Musikschule Görlitz künstlerischer Leiter mit dem Schwerpunkt Blasinstrumente. Nächstes Jahr übernimmt die Musikschule Hoyerswerda den Staffelstab, wobei Streichinstrumente im Fokus stehen. Der Kulturraum finanziert das Projekt, damit die Teilnahme für Musikschüler aller Schulen kostenlos ist.

Kürzlich vermittelte im Schloss Hoy­erswerda eine für alle Instrumentalisten zugängliche Kreativwerkstatt Inhalte, die Musikschullehrer eher selten abdecken. Ralf-Ulrich Mayer von der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden sprach darüber, wie Musiker bei ihrer körperlichen Tätigkeit Haltungsschäden vorbeugen können und die Görlitzer Yoga- und Meditationslehrerin Sandra Jahnke zeigte Entspannungsübungen.

Der Lehrer für Musiktheorie und Improvisation Johannes Schäfer von der Kreismusikschule Dreiländereck erklärte 16 Bläsern, Schlagzeugern und einem Cellisten, wie sie miteinander Stücke improvisieren können, die noch auf keinem Notenblatt stehen. Die Hauptmelodie mit ihrem Rhythmus und die Vorgaben der Akkordlehre sind einzuhalten und sonst kann jeder Musiker seiner Kreativität freien Lauf lassen, erklärte Johannes Schäfer.

Es bedurfte natürlich konzentrierter Arbeit, um ein klangvolles Ergebnis zu erschaffen, aber die Querflötistin Rebecca aus Görlitz hatte dabei Spaß. Ab 2019 will sie weiter mit anderen Jugendlichen musizieren und sich einem Orchester anschließen. Gregor, der an der Kreismusikschule Bautzen Waldhorn lernt, erzählte begeistert von Probenlagern mit vielen neuen Musikern. „Geübt haben wir Märsche, Polkas und einen Rap auf Blasinstrumenten“, sagte der Schüler. Sybille Hinke, die Mutter des aus Hoyerswerda am Workshop teilnehmenden Cellisten Matthes war begeistert von dem großen Projekt und sagte, dass ihr Sohn 2019 an den Probenlagern für Streicher teilnehmen möchte.

Diese bereitet schon seit April die Geigenlehrerin und Leiterin des Streichorchesters der Musikschule Hoyerswerda Doris Hildebrandt vor. In den Frühjahrsferien wird in Schmochtitz und in den Sommerferien im Schullandheim Burg bei Bautzen geübt. Die Registerproben unterstützen Kollegen aus Hoyerswerda und von der Partnermusikschule Liberec in Tschechien. Deshalb nehmen auch tschechische Musikschüler am Projekt Dreiklang teil, erklärt Doris Hildebrandt. Geübt und in Deutschland sowie Tschechien aufgeführt werden Musiken der Filme Forrest Gump und John Dunbar sowie andere Stücke, die Spaß machen. „Ich bin dankbar, dass endlich mal wieder Geld für Kultur da ist“, sagt sie. Schließlich legen Musikschulen den Grundstein dafür, dass die Schüler als Erwachsene Konzerte besuchen und/oder weiter musizieren.