ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:40 Uhr

Seltenes Konzert
Musikalisches Wiedersehen im Kinghaus Hoyerswerda

 Luise Nuck singt und Franziska Robel-Glöckner dirigiert die Gitarristen.
Luise Nuck singt und Franziska Robel-Glöckner dirigiert die Gitarristen. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. (dcz) Ein großes Wiedersehen hat es an den Weihnachtsfeiertagen nicht nur in den heimischen Wohnzimmern gegeben. Auch 13 junge Konzertgitarristen, von denen die meisten bis vor zwei Jahren im Gitarrenorchester „Iuventa musica“ Hoyerswerda gespielt und Preise bei Wettbewerben gewonnen haben, fanden wieder zusammen.

Um das Ensemble mit dem neuen Namen „Paledreo“ zu sehen, kamen zahlreiche Besucher am vergangenen Wochenende zum Adventskonzert ins Kinghaus Hoyerswerda. Die Musiker spielten in der evangelischen Neustadtgemeinde bei ihrem erst zweiten Auftritt Werke von Vivaldi, Praetorius und dem Spätromantiker Fauré. Mit dabei war auch Theo Seifert, der den Abend als Conferencier und Gitarrist mitgestaltete.

Die Orchesterleiterin und Dirigentin Franziska Robel-Glöckner fand 2016 im bayrischen Passau Arbeit an einer Musikschule, die anderen Mitglieder verließen nach dem Abitur die Stadt. Doch die Freundschaft und der Wunsch, weiter zu musizieren, waren größer als die Entfernung. Kurzerhand gründeten die ehemaligen „Iuventa musicas“ ihr neues Ensemble Paledreo, dessen Mitglieder jetzt vorwiegend in Passau, Leipzig und Dresden leben.

Die Musiker üben die anspruchsvollen Stücke zu Hause und proben nur an einem Wochenende im Quartal gemeinsam – oft in der Musikschule Hoyerswerda. „Hier haben die meisten ihre Eltern“, so Franziska Robel-Glöckner. Ziel sind drei Auftritte im Jahr, die die Mitglieder an ihren Wohn- und Studienorten organisieren. Während Manja Krause immer aus Dresden zu den Proben anreist, wo sie Mathematik und Ethik auf Lehramt studiert, unterrichtet Philipp Seidel in Hoyerswerda Gitarre und absolviert in Cottbus ein Studium der Musikpädagogik.

Überzeugt hat das Ensemble unter seiner Dirigentin Franziska Robel-Glöckner vor allem mit dem anspruchsvollen Stück „Danza del mar“ (Tanz des Meeres) aus dem „Concierto de la Luz“ des modernen Komponisten Christoph Kirschbaum.