ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:06 Uhr

Dörgenhausen
Unbekannte vermüllen die Elsteraue

Bei Arbeiten an der Elsteraue ist jede Menge Müll gefunden und entsorgt worden. Dort ist eigentlich ein Rückzugsgebiet für zahlreiche heimische Vögel und Amphibien.
Bei Arbeiten an der Elsteraue ist jede Menge Müll gefunden und entsorgt worden. Dort ist eigentlich ein Rückzugsgebiet für zahlreiche heimische Vögel und Amphibien. FOTO: Reinhard Hoffmann
Dörgenhausen. Eine Spezialfirma muss jede Menge Dreck herausbaggern und entsorgen. Von Reinhard Hoffmann

(rhf) Uwe Kupsch, bestellter ehrenamtlicher Naturschutzhelfer des Landkreises Bautzen, hat kürzlich bei einem Kontrollgang in seinem Revier eine unschöne Überraschung erlebt. Mitarbeiter der Sanierungsgesellschaft  TDE waren dabei, im Auftrag der Landestalsperrenverwaltung (LTV) Sedimentberäumungen mit einem Bagger vorzunehmen. Dabei haben sie jede Menge Müll gefunden. Der Bagger brachte eine Egge, Mopedtanks, Kinderwagengestelle, Kochtöpfe, Farbdosen, Gläser, Flaschen und Fahrzeugreifen ans Tageslicht. Die Arbeiten wurden auch nahe Neida und Dörgenhausen im Bereich der Schwarzen Elster zwischen dem Wehr Brischko und der Einmündung des Hoyerswerdaer Schwarzwasser durchgeführt.

Herbert Schnabel kam als zuständiger Betreuer der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) zur Begutachtung. Die Abfälle müssen als Sondermüll entsorgt werden. Ein Verursacher konnte nicht mehr festgestellt werden. Das Gewässer wird nun wieder naturschutzgerecht hergestellt, teilte die LTV auf Anfrage mit. Vegetationsstücke und Altholz wurden gesichert, die dann wieder eingebracht werden.  Die Beräumungsarbeiten sollen noch vor Beginn der Laichzeit der Amphibien beendet sein.

Uwe Kupsch hat im Vorjahr diese Stelle als Laichgebiet von Teichfröschen und Erdkröten ausgemacht und dort zwei der seltenen Rotbauch­unken beobachtet.