ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:21 Uhr

Hoyerswerda
Mord im Urlaub? Voll im Trend!

Bibliothekarin Heidelinde Stoermer greift unter anderem zum neuesten Trend: einem Krimi, der sich am Urlaubsort abspielt.
Bibliothekarin Heidelinde Stoermer greift unter anderem zum neuesten Trend: einem Krimi, der sich am Urlaubsort abspielt. FOTO: Anja Hummel / LR
Hoyerswerda. Die Mitarbeiter der Stadtbibliothek verraten schon jetzt ihre Urlaubsziele – und die dazugehörigen Literaturtipps. Von Anja Hummel

Die Sehnsucht ist groß an solch kalten Tagen. Sommer, Sonne, Strand und Meer geistern bei Niedrigtemperatur und Nieselwetter in vielen Köpfen umher. Was gibt es da Besseres, als sich die Stunden auf dem heimeligen Sofa mit dem Pläneschmieden für den anstehenden Jahresurlaub zu verschönern?

Auch die Mitarbeiter der Stadtbibliothek Hoyerswerda haben sich schon jetzt gedanklich – und natürlich auch literarisch – mit ihrem nahenden Sommerurlaub auseinandergesetzt. Weit weg verschlägt es Bibliotheksmitarbeiterin Susanne Noack. „Im Mai fliege ich nach Boa Vista“, verkündet sie freudig. Die Kapverden also. Mitten im Atlantik westlich vom afrikanischen Festland – braucht man an solch einem Ort denn Bücher? „Ja“, sagt Susanne Noack. „Für den Strand schon, aber da nehme ich lieber ein E-Book mit.“ Das kann sie im Smartphone abspeichern. Kein Internet notwendig. So kann die Hobby-Fotografin nicht nur in verschiedenen Romanen schmökern, sondern hat auch ihren Lieblingsreiseführer stets abrufbereit.

Lieber ein richtiges Buch in der Hand hat dagegen Heidelinde Stoer­mer. Die Bibliothekarin ist eine wahre Verfechterin der „Literatur zum Anfassen“. Beinahe noch mehr ins Schwärmen kommt sie, wenn sie von ihrem Reiseland erzählt. „Schweden. Das Land hat mich verzaubert“, seufzt sie, während es sie gedanklich längst nach Skandinavien verschlagen hat. In den Händen hält sie gleich mehrere Bücher. „Natürlich gehört ein Reiseführer immer irgendwie dazu“, findet Heidelinde Stoermer. „Aber ich möchte auch etwas über Land und Leute erfahren. Jedes Volk hat ja so seine Macken“, sagt sie mit einem Lächeln im Gesicht.

Schon im vergangenen Jahr war sie in Schweden. Ihre Empfehlung: Die Reihe „Ein Jahr in ...“ vom Herder-Verlag. „Menschen berichten über die Besonderheiten des Landes. Mich hat das schon sehr zum Schmunzeln gebracht“, erzählt die Bibliothekarin. Doch manchmal ist ihr auch zum Gruseln zumute. Und weil ein Mord in der Ferne nur halb so spannend ist wie ein Mord vor der eigenen Wohnwagentür, hat sie eine ganz besondere Lektüre herausgekramt: „Öland“ lautet nicht nur der Buchtitel. „So heißt auch die schwedische Insel, auf die ich fahre“, verrät Heidelinde Stoermer. Ein Krimi, der direkt am Urlaubsort spielt? „Ja, das ist doch herrlich spannend“, freut sie sich schon auf die Lektüre und den Urlaub.

Dem Grusel-Trend am Urlaubsort ist auch Pia Gutsche verfallen. Die junge Frau aus Seidewinkel bleibt in der Heimatregion und hat den perfekten Lesestoff gefunden. „Ich fahre in den Spreewald und ein normaler Reiseführer ist langweilig“, findet sie und streckt ihr Smartphone in die Höhe. Auf dem Display zu lesen ist die Frage „Wer mordet schon in Cottbus und im Spreewald?“. Pia Gutsche will das wissen. Die Kurzkrimis sind fiktiv, die Orte real. Passend zu den Mordfällen gibt es jede Menge Freizeittipps. „Der Leser kann ganze Radtouren nach den Geschichten planen“, erzählt Pia Gutsche. „Das ist makaber, aber vor allem witzig.“

Solche „kriminellen Freizeitplaner“ gebe es zur Ausleihe in der Bibo auch noch passend zu anderen Orten. „Sylt oder Salzburg zum Beispiel“, hat Pia Gutsche schon einmal neugierig nachgeschaut. Weil sie sich beim Radeln kein Buch auf den Lenker schnallen will, hat sie die elektronische Variante von Franziska Steinhauer auf ihr Smartphone geladen.

Auch vollstens dem E-Book verfallen ist Bibliothekschefin Annekathrin Trojahn. Wie Pia Gutsche wird sie auf zwei Rädern unterwegs sein. Nicht im Spreewald, sondern in Norwegen. Was passt da neben einem Reiseführer am besten in die elektronische Urlaubsbibliothek? Natürlich ein Ratgeber für Radfahrer. Damit kann sich die leidenschaftliche Mountainbikerin auf Notfälle vorbereiten. Vorab informiert sie sich im Reiseführer auch über Klima, Kleidung und Polarlichter. Insgesamt ist die Reiselektüre im Bibliothekssortiment immer gut nachgefragt. Auch außerhalb der Hochsaison. „Am häufigsten werden die Ziele Prag und Wien ausgeliehen“, verrät Annekathrin Trojahn. Stolze 3250 Exemplare rund ums Reisen bietet die Stadtbibliothek ihren Nutzern an. Darunter sind längst nicht nur Reiseführer. Auch Reisereportagen, Wanderführer, Atlanten, Hörbücher und DVDs warten in den Regalen auf Abenteurer mit Literaturgeschmack.

Gerade was den Geschmack betrifft, ist auch Bibo-Mitarbeiterin Maritta Knothe ihrem Urlaubsziel verfallen: der Provence. Im Süden Frankreichs, so sagt sie, sind nicht nur die Gewürze einfach fantastisch. Allein die Bilder in ihrem Buchtipp entführen in das Land der Romantik. So fern also der nächste Urlaub auch sein mag – die Reiseliteratur kann man nicht früh genug im Gepäck haben. Denn bei guter Buchwahl kann das Abenteuer schon lange vorher beginnen – direkt auf dem heimeligen Sofa zum Beispiel.

Pia Gutsche packt einen außergewöhnlichen Spreewaldkrimi als E-Book ein. Die Schauderplätze können dank „Touri-Plan“ selber erkundet werden.
Pia Gutsche packt einen außergewöhnlichen Spreewaldkrimi als E-Book ein. Die Schauderplätze können dank „Touri-Plan“ selber erkundet werden. FOTO: Anja Hummel / LR
Bibliothekschefin Annekathrin Trojahn plant einen Radtrip nach Norwegen. Deshalb packt sie vorsorglich einen Ratgeber für Mountainbiker ein.
Bibliothekschefin Annekathrin Trojahn plant einen Radtrip nach Norwegen. Deshalb packt sie vorsorglich einen Ratgeber für Mountainbiker ein. FOTO: Anja Hummel / LR
Maritta Knothe ist vom Süden Frankreichs verzaubert. Sie empfiehlt das „appetitanregende“ Buch „Provence“ von Francie Jouanin.
Maritta Knothe ist vom Süden Frankreichs verzaubert. Sie empfiehlt das „appetitanregende“ Buch „Provence“ von Francie Jouanin. FOTO: Anja Hummel / LR
Bibliothekar Stefan Biewald erkundet Deutschland. Besonders praktisch findet er dafür die Reiseführer vom Trescher Verlag.
Bibliothekar Stefan Biewald erkundet Deutschland. Besonders praktisch findet er dafür die Reiseführer vom Trescher Verlag. FOTO: Anja Hummel / LR
Für Susanne Noack geht es in die weite Ferne: Auf die Kapverdischen Inseln wird sie ein elektronischer Reiseführer begleiten.
Für Susanne Noack geht es in die weite Ferne: Auf die Kapverdischen Inseln wird sie ein elektronischer Reiseführer begleiten. FOTO: Anja Hummel / LR
Für Bibo-Mitarbeiterin Hansi Kunisch geht es nach Mallorca - mit Landkarte und Reiseführer im Doppelpack. Damit möchte sie Wanderungen planen.
Für Bibo-Mitarbeiterin Hansi Kunisch geht es nach Mallorca - mit Landkarte und Reiseführer im Doppelpack. Damit möchte sie Wanderungen planen. FOTO: Anja Hummel / LR