Doch es gibt auch eine weniger erfreuliche Mitteilung: Der ursprüngliche Zeitplan, wonach schon mit Beginn des Schuljahres 2005 / 2006 das Gebäude wieder mit Leben erfüllt werden sollte, kann wohl nicht eingehalten werden. So sehen es zumindest die internen Planungen des Landkreises Kamenz vor, auch wenn von offizieller Seite sogar zum Jahresende hin noch von Fertigstellung im Sommer 2005 die Rede war. Die Lautaer Mittelschüler werden also wohl noch ein weiteres Jahr im „Ausweichquartier“ in Lau busch verweilen müssen, ehe die komplette Schule den Umzug nach Lauta in Angriff nehmen kann.
In den ersten Januarwochen werden im Lautaer Gebäude zunächst verschiedene Demontagearbeiten durchgeführt. Im Anschluss sind die Gewerke Heizung, Sanitär, Lüftung und Elektro gefragt. Ab 17. Januar hat sich die Rohbaufirma in Lauta angekündigt. Sie wird sich zunächst mit dem Altgebäude beschäftigen, ehe später dann die Anbauten realisiert werden sollen.
Die milden Temperaturen, so heißt es aus dem kreislichen Bauamt, seien für den Baufortschritt eher förderlich. So könnten möglicherweise auch Arbeiten an der Außenhülle und den Außenanlagen schon vorgezogen werden. (sh)

Zum Thema Millionen-Bau
  Das Dresdner Regierungspräsidium hat dem Landkreis Kamenz Fördermittel in Höhe von knapp fünf Millionen Euro gewährt. Das Geld kommt aus dem Bundesprogramm „Zukunft Bildung und Betreuung“ zur Entwicklung von Ganztagsschulangeboten. Insgesamt wird der Umbau rund 6,4 Millionen Euro kosten - und ist damit eine der größten Investitionen des Kreises der letzten Jahre.