ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Mit Volldampf ins Jubiläum

Ein historisches Ereignis: Mit der Grundsteinlegung für das Haus in der August-Bebel-Straße in Hoyerswerda wurde am 31. August 1955 der Aufbau der zweiten sozialistischen Wohnstadt der DDR besiegelt – zunächst noch in der Altstadt und eher als eine Art politische Willensbekundung. Zwei Jahre später – 1957 – wurde dann für die heutige Neustadt wirklich der Grundstein gelegt. 50 Jahre nach dem Geschehen wird im Sommer 2005 das Jubiläum nun festlich begangen.
Ein historisches Ereignis: Mit der Grundsteinlegung für das Haus in der August-Bebel-Straße in Hoyerswerda wurde am 31. August 1955 der Aufbau der zweiten sozialistischen Wohnstadt der DDR besiegelt – zunächst noch in der Altstadt und eher als eine Art politische Willensbekundung. Zwei Jahre später – 1957 – wurde dann für die heutige Neustadt wirklich der Grundstein gelegt. 50 Jahre nach dem Geschehen wird im Sommer 2005 das Jubiläum nun festlich begangen. FOTO: Foto: Stadtmuseum
Hoyerswerda. Das große Jubiläumsjahr hat begonnen. In wenigen Monaten jährt sich ein Ereignis zum 50. Mal, das das Gesicht der Region entscheidend verändert und geprägt hat: Am 31. August 1955 – vor dann genau 50 Jahren – wurde der Grundstein für den Industriestandort Schwarze Pumpe und am gleichen Tag für die zweite sozialistische Wohnstadt der DDR in Hoyerswerda gelegt. Daran soll im August und September eine Reihe von Veranstaltungen erinnern. An dem Grobkonzept wird bereits seit Monaten gestrickt.. Die Feierlichkeiten werden von Stadtverwaltung Hoyerswerda, dem Traditionsverein „Glückauf“ Schwarze Pumpe und mehreren großen Unternehmen der Region gemeinsam vorbereitet. Von Catrin Würz

„Zwischen dem damaligen Kombinat Schwarze Pumpe und der Stadt Hoyerswerda als Wohnort für tausende Mitarbeiter gab es schon immer eine starke Verzahnung“ , sagt Karl-Heinz Markgraf, Vorstandsmitglied beim Traditionsverein. Das spielt nun auch bei der Vorbereitung des Jubiläums eine Rolle. Schon seit März 2004 sitzen alle Beteiligten gemeinsam am Tisch und bündeln Ideen und Kräfte. „Dieses Fest wird wie ein kleiner Tag der Sachsen“ , beschreibt Jürgen Schröter, städtischer Hauptamtsleiter und Chef des Vorbereitungskomitees in Hoyerswerda, den „Kraftakt“ der Vorbereitung. Das Jubiläum wird ein eigenes Logo bekommen, es werden Schmuckbriketts gepresst - und auch sonst soll man sich an die über 15 bisher geplanten Veranstaltungen noch lange erinnern.
„Wir hoffen, dass sich die Belegschaft in diesen Höhepunkten wiederfindet“ , nennt Karl-Heinz Markgraf das Ziel. Doch es soll kein plattes, nostalgisches Erinnern an eine längst vergangene Zeit werden. „Vielmehr wollen wir dieses Jubiläum unter das Motto stellen: Was war„, Was ist“, Was wird?“ , ist für die Festorganisatoren der Blick auf das Heute und auf die Zukunft genauso wichtig.
Das sollen zum Beispiel die Ausstellung über die (Neu)Stadtgeschichte im Lausitz-Center und eine Wirtschaftskonferenz leisten - aber auch ein Tag der offenen Tür am Industriestandort Schwarze Pumpe. Der findet zum ersten Mal auf dem gesamten Gelände statt. Neben dem Vattenfall-Kraftwerk und der neuen Papierfabrik werden sich dann erstmals auch noch mehr als 30 weitere Firmen auf Besichtigungen und Führungen vorbereiten.
Nach Pumpe „zur Schicht“ kann man dann sogar vom Bahnhof Hoyerswerda aus mit dem Zug fahren - so wie vor Jahrzehnten auch. Für den 27. und 28. August ist hier nämlich ein großes Eisenbahnfest auf dem Altstadtbahnhof geplant, von dem aus die Tradi tionszüge rollen werden. Die Deutsche Bahn AG sitzt mit im Boot und wird moderne und historische Loks vorstellen. Der Eisenbahnverein Löbau bringt Dampfloks in die Zuse-Stadt - auch solche, die einst original auf der Strecke nach Schwarze Pumpe verkehrten. „Nur die Doppelstockwagen, die damals üblich waren, konnten wir nicht mehr auftreiben. Die haben keine Zulassung mehr“ , sagt Reiner Kiesel vom Traditionsverein „Glückauf“ . Das Eisenbahnfest wird die Veranstaltung mit der wohl größten überregionalen Ausstrahlung sein. „Wir erwarten hier hunderte Eisenbahnfans aus ganz Deutschland“ , so Kiesel.
Sportveranstaltungen, ein großer Ärztekongress des Klinikums und das diesjährige Stadtfest in Hoyerswerda werden ebenfalls im Zeichen des 50-Jahre-Jubiläums stehen.

Das Programm Die Veranstaltungen zum 50-Jahre-Jubiläum
 Zum Jubiläum sind folgende Veranstaltungen bereits geplant:

19. August: Eröffnung einer Ausstellung zur Geschichte der Neustadt im Lausitz-Center
27. August: „Tag der offenen Tür“ am Industriestandort Schwarze Pumpe
27./28. August: Eisenbahnfest auf dem Bahnhof Hoyerswerda mit Sonderfahrten nach Schwarze Pumpe
27./28. August: 17. Lausitzer Triathlon am Knappensee
30. August: Festveranstaltung zum Jubiläum in der Lausitzhalle
31. August: Wirtschaftskonferenz und 3. Unternehmertag in der Zentral küche Schwarze Pumpe
31. August: Feierstunde an der Erinnerungstafel am ersten Gebäude für die sozialistische Wohnstadt in der August-Bebel-Straße
3./4. September: int.ernat. Sportveranstaltung im BSZ „Konrad Zuse“
10. September: Ärztekongress der 1. Medizinischen Klinik am Klinikum Hoyerswerda
10./11. September: Vattenfall- Europe-Sportfest
16.-18. September: Hoyerswerdaer Stadtfest in der Neustadt
17. September: 1. Hoyerswerdaer Stadtmarathon
17. September: Tag der Städtepartnerschaften
18. September: Abschlusskonzert mit dem Sinfonischen Orchester der Musikschule in der Lausitzhalle