| 02:40 Uhr

Mit ruhiger Hand am Bogen

Colin Gärtner übt für den Pokal und die anschließende Deutsche Meisterschaft.
Colin Gärtner übt für den Pokal und die anschließende Deutsche Meisterschaft. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Bogenschießen ist das wichtigste Hobby des Oberschülers Colin Gärtner. Er betreibt es seit sieben Jahren erfolgreich beim Sportclub (SC) Hoyerswerda. Katrin Demczenko

Als Grundschüler begann er wie alle Anfänger, mit einem Blankbogen ohne Visier zu üben, entschied sich bald für den Recurvebogen mit Visier und nimmt damit seit 2012 ununterbrochen an Deutschen Meisterschaften (DM) in der Halle teil. 2014 konnte er diese in der U 14 sogar gewinnen, sagt Colin Gärtner. Ob ihm das am letzten Märzwochenende 2017 wieder gelingt, ließ der 16-Jährige offen, der bei der Sächsischen Landesmeisterschaft im Januar in seiner Altersklasse U17 Zweiter geworden war.

Für den Schüler bedeutet Bogenschießen die Verbindung der vollen Konzentration seines Geistes mit dem wohldosierten Krafteinsatz seines Körpers. Nur so gelingen gute Schießergebnisse und ein komplettes Abschalten vom Alltag wird möglich. Die notwendige Grundfitness für seinen Sport holt sich Colin Gärtner beim Radeln und im Fitnessstudio. Auch fährt er gern zu Wettkämpfen, weil er mit einigen seiner Kontrahenten befreundet ist.

Der Jugendpokal in Hoyerswerda Anfang März gehört für den jungen Bogenschützen regelmäßig zum Wettkampfprogramm, denn er dient ihm als wichtige Vorbereitung auf die DM. Diesmal war Colin Gärtner der einzige Teilnehmer seiner Altersklasse mit dem Recurvebogen und deshalb trat er in der U20 an, erklärte seine Trainerin Ines Paul. Er erreichte den dritten Platz.

Ines Paul, die auch Organisationsleiterin der Geschäftsstelle des Sächsischen Bogenschützenvereins Lautaist, freut sich, dass die Mitgliederzahl der Abteilung Bogenschießen des SC Hoyerswerda seit einigen Jahren wächst. 57 Sportler jeden Alters aus der Stadt und der Umgebung betreiben aktuell die Sportart, die meisten als Hobbyschützen und fünf Schüler gehen regelmäßig zu Wettkämpfen. "Es könnten gern mehr sein", sagte Ines Paul. "Aber der Trend geht eben zur Spaßgesellschaft." Und schließlich ist ohne die Unterstützung der Eltern, die ihr Kind zum Training und zu Wettkämpfen fahren müssen, eine erfolgreiche Sportkarriere nicht möglich.

Beim 25. Jugendpokal in der VBH-Arena, der traditionell den Abschluss der Hallensaison markiert, starteten acht Bogenschützen für Hoyerswerda. Insgesamt traten 53 Kinder und Jugendliche der Altersklassen U10 bis U20 aus Thüringen, Brandenburg und Sachsen gegeneinander an, erklärte Ines Paul ist.

Sie lobt die ehrenamtlichen Helfer, die den Jugendpokal seit Jahren engagiert mit vorbereiten und durchführen.