Geistesgegenwärtig nahm ein 47-jähriger Angestellter die Verfolgung des Langfingers auf und bekam diesen auch zu fassen. Der Täter jedoch wehrte sich gegen den Verfolger, indem er mit einer großen Zange herumfuchtelte. Diese war zuvor wohl aus dem Rucksack des Täters gefallen.

Der Mitarbeiter des Versanddienstleisters fühlte sich dadurch bedroht und ließ schließlich von dem Paketdieb ab. Vor seinem Verschwinden warf der Dieb seinem Verfolger noch ein Paket entgegen, konnte aber mit einem weiteren entkommen. Der Täter fuhr mit einem Fahrrad, das er in Tatortnähe abgestellt hatte, davon.

Der Einbrecher war zirka 1,70 Meter groß und von normaler Gestalt mit rundem Gesicht. Auffällig soll eine starke Akne gewesen sein. Er war zur Tatzeit mit einer blauen Jeans und einer langen dunklen Jacke bekleidet und trug ein schwarzes Basecap. Außerdem hatte er einen roten Rucksack bei sich.

Nach ersten Ermittlungen handelte es sich bei der Beute, mit der er entkommen konnte, um eine Sendung im Wert von knapp 16 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu dem räuberischen Diebstahl aufgenommenen.