ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:26 Uhr

Mit der Vier ins Herz von Leipzig

Hoyerswerda. Ab dem 15. Dezember verbindet eine neue S-Bahn-Linie Hoyerswerda mit dem Zentrum von Leipzig. Das Angebot der S-Bahn Mitteldeutschland ergänzt die bestehende Regional-Express-Verbindung. Daniel Schauff

Am Bahnhof Hoyerswerda in die S-Bahn steigen, knappe zweieinhalb Stunden warten und mitten in Leipzig aussteigen - ein neues Angebot der S-Bahn Mitteldeutschland verbindet ab dem 15. Dezember die Zuse-Stadt mit dem neu entstandenen Leipziger City-Tunnel. Alle zwei Stunden fährt die S-Bahn ab Hoyerswerda, die erste Bahn startet um 5.33 Uhr, letzte Abfahrt ist um 19.33 Uhr. Die letzte S-Bahn-Fahrt von Leipzig nach Hoyerswerda ist um 20 Uhr, Ankunft in der Zuse-Stadt um 22.24 Uhr. Die Fahrtzeit vom Hoyerswerdaer Bahnhof bis zum Leipziger Hauptbahnhof beträgt zwei Stunden und 26 Minuten, die S-Bahn ist demnach genauso schnell wie die direkte Regional-Express-Verbindung. Die neuen "Talent 2"-Fahrzeuge der S-Bahn Mitteldeutschland schaffen bis zu 160 Stundenkilometer.

Die S-Bahn-Linie 4 ist eine der sechs neuen Strecken, die den Bahnverkehr im Großraum um Halle und Leipzig verbessern sollen. Mit der der Eröffnung des Leipziger City-Tunnels nehmen die Linien den Fahr-Betrieb auf. In Leipzig ermöglicht der Tunnel die Anfahrt gleich mehrerer innerstädtischen Stationen zwischen Leipzig Nord, dem Hauptbahnhof, dem Markt bis hin nach Connewitz. In der Region um Hoyerswerda fährt die Bahn die Haltestellen Schwarzkollm und Lauta an, außerdem gibt es Stops in Hosena, Ruhland und im Elbe-Elster-Kreis.

Neue Gäste für die Region?

Mit der bereits bestehenden Regional-Express-Linie zwischen Hoyerswerda und Leipzig besteht ab Dezember die Möglichkeit, im Stundentakt mit der Bahn von der Zuse-Stadt in die nordwestsächsische Großstadt zu fahren.

Eine stündliche Anbindung von Hoyerswerda nach Leipzig gibt es zwar jetzt schon, jedoch müssen Fahrgäste unterwegs mindestens einmal umsteigen. Eine direkte Anbindung per Regionalexpress verkehrt nur im Zweistunden-Takt. Die neue S 4 fährt zudem hinter Leipzig noch weiter bis nach Geithain.

Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und die Deutsche Bahn werben auf ihrer gemeinsamen Internetseite zum Leipziger City-Tunnel bereits für Sehenswürdigkeiten entlang der neu eingerichteten Bahnstrecken, darunter ist auch die Krabatmühle in Schwarzkollm. Vor allem im Frühjahr und im Sommer werde man von der besseren Anbindung nach Leipzig profitieren, heißt es bei der Krabatmühle. Die Verbindungen nach Dresden nutze man bereits, auch aus Leipzig kämen Gäste. Sollten es nun mehr werden, sei man vorbereitet.

Der Lautaer Bürgermeister Hellfried Ruhland (Freie Wähler) sieht in der einfacheren Anbindung nach Leipzig eine Chance für die Stadt Lauta, die sich als grünes Tor zum Seenland versteht. Angela Donath, Sprecherin der Stadtverwaltung Hoyerswerda, sieht vor allem in den Fahrgästen aus Orten entlang der Strecke einen Vorteil für das Lausitzer Seenland. Die Leipziger hätten ihr eigenes Seengebiet, der Torgauer oder Eilenburger aber könnte sich vielleicht dann doch überlegen, mal in die Lausitz zu kommen. Zudem begrüßt Angela Donath den Komfort in den neuen S-Bahnen. Unter anderem der ebenerdige Einstieg sei ein Plus der Züge. Dies sei zum Beispiel für Fahrradtouristen wichtig. "Wir freuen uns auf die neuen Züge", sagt sie. Das sächsische Verkehrsministerium betont derweil die Vorteile für Berufspendler. Die Region um Hoyerswerda werde aufgewertet.

Fahrpläne bereits im Internet

Die Fahrpläne der neuen S-Bahn-Linien sind bereits im Internet verfügbar. Wer sich auf der Seite der Deutschen Bahn über Fahrten von Hoyerswerda nach Leipzig informieren will, erhält für Termine nach dem 15. Dezember Angebote für die S-Bahn-Strecke. Ebenso bieten das Verkehrsministerium und die Bahn Informationen zum City-Tunnel an.

www.citytunnelleipzig.de

www.bahn.de