| 02:45 Uhr

Menschenfischer bei der Zierfischbörse

Vereinsmitglied Marcel Borjak fängt mit Pauline, die auch schon ein Aquarium hat, Nachzuchtfische für Interessenten ein.
Vereinsmitglied Marcel Borjak fängt mit Pauline, die auch schon ein Aquarium hat, Nachzuchtfische für Interessenten ein. FOTO: hir1
Hoyerswerda. Nach einer Flaute können die Aquarianer wieder auf einen größeren Zuspruch bei ihren Zierfischbörsen im Foyer der Lausitzhalle verweisen. "Lange Zeit sind unsere Zierfischbörsen unter den Interessenten der Renner gewesen. hir1

Mit der Wende flaute das etwas ab. Aber jetzt befinden wir uns wieder auf dem aufsteigenden Ast", erzählt Andreas Wittig, Vizechef des Vereins Aquarica, der in zwei Jahren sein 50. Jubiläum begehen wird. Für das Jubiläum wird derzeit ein Konzept ausgearbeitet. Die Hoyerswerdaer sind die Aquarianer in der Lausitz, die in konstanter Regelmäßigkeit Zierfischbörsen organisieren. Im Verein werden damit mehrere Ziele verfolgt. Zum einen sollen Fische und Wasserpflanzen aus der Nachzucht der Aquarianer des Vereins verkauft werden, zum anderen über die Beratung bei der Zierfischbörse Vereinsnachwuchs gewonnen werden. Auch am Samstagvormittag kauften mehrere Interessenten Nachzuchtfische und Wasserpflanzen, zur Bereicherung ihres Aquariums.

Der Verein betreut in der Stadt Hoyerswerda mehrere Schaubecken, wie beispielsweise in der Wohnungsgenossenschaft "Lebensräume", in einer Wachschutzgesellschaft, in der Lausitzhalle oder auch kleinere Aquarien in Kitas. Durch gut platzierte Schaubecken und Aquarien sei schon so mancher Grundstein für dieses Hobby gelegt worden. Sind es zunächst die schön bunt schillernden Farben der Fische, so merken Interessenten bald, wie vielseitig das Hobby ist, wirbt Andreas Wittig für die Aquaristik. Dazu komme bei Kindern, dass sie Verantwortung fürs Leben übernähmen, aber auch viel Wissen über Wasserpflanzen, Wasserqualität und Vieles mehr sammeln. "Und für den Beginn des Hobbys ist ein 60 Literbecken ausreichend", macht Andreas Wittig jedem Anfänger Mut.