ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:54 Uhr

Kommentar
Wieder mehr als Abrissgebiet

Die Eigenheimgebiete an der Ratzener und Dürer-Straße, die vier Mietshäuser an der Dürer-Straße, der Kiefernhaag, das MediCare-Zentrum der AWO in der Müntzer-Straße, die angekündigten Neubauten in der Mann-Straße: Die Hoyerswerdaer Neustadt streift endlich das Vorurteil des ewigen Abrissgebietes ab. Von Sascha Klein

Noch vor fünf Jahren hatte sich der Eindruck verfestigt, die Neustadt wäre 2030 bis auf einen winzigen Kern verschwunden. Jetzt zeigt sich: In der Neustadt ist mehr Leben drin als sich mancher vorstellen kann. Diese Neubau-Projekte zeigen auch: Offensichtlich ist noch lange nicht Schluss. Immerhin könnte, bei allem nötigen Abriss in den nächsten Jahren, das nächste Eigenheimgebiet an der Hufelandstraße entstehen. Damit stellt sich die Frage: Muss die Hoyerswerdaer Verwaltung einen Teil ihrer Planungen überdenken, die bis auf wenige Ausnahmen ein extremes Schrumpfen der Neustadt vorsehen? Im WK IX wäre noch Platz zum Bauen. ⇥Sascha Klein