ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:25 Uhr

Übrigens
Im Sommerwie im Winter

Anja Hummel
Anja Hummel FOTO: LR / Sebastian Schubert
Das stelle sich mal einer vor: Es ist Anfang August – und den Menschen läuft der Schweiß über Stirn und Rücken, der Wasserverbrauch steigt, die Trägheit nimmt zu. Das ist doch wirklich verrückt. Von Anja Hummel

Könnte man zumindest meinen, wenn man all den meckernden Mündern lauscht. Überraschung, es ist Sommer. Na klar schwitzt der Mensch, selbstverständlich surren die Mücken und natürlich versammeln sich alle im Freibad und an den Seen. Diese Hitze kommt aber auch immer wie aus dem Nichts. Fast so wie Weihnachten und der Schnee im Winter.

Die gute Nachricht ist: Wir haben fließend Wasser, um uns abzukühlen. Ja, wir haben auch ein Dach über dem Kopf, haben Fenster, die wir zum Durchlüften aufreißen können. Wir haben Anti-Mücken-Spray und so viel Kaffee gegen die Trägheit, wie wir wollen. Seien wir also mal ehrlich: Es gibt nicht den geringsten Grund, sich zu beschweren. Und wenn wir uns beim nächsten Mal über das Wetter aufregen, dann sollte das ein Zeichen sein. Dafür, dass wir keine anderen Probleme haben und es uns anscheinend sehr gut geht.