ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:36 Uhr

Kommentar
Bürgerhaushalt ist eine Chance

FOTO: LR / Sebastian Schubert
Hoyerswerda traut sich dank der Fördergelder des Freistaates ab 2019 an einen Bürgerhaushalt heran. Das ist richtig und wichtig. Dadurch haben Einwohner der Stadt nun tatsächlich die Chance, ein kleines Stück der Stadtentwicklung mitzubestimmen. Von Sascha Klein

Das ist jedoch auch eine Chance für die Stadtverwaltung, den Einwohnern zu zeigen, dass sie ihre Meinung für wichtig erachtet. Gerade in der heutigen Zeit, in der sich Verwaltung, Politik und Bürger immer weniger zu verstehen scheinen und sich viele von der Politik abwenden, kann solch ein Bürgerhaushalt für Verständnis sorgen. Verständnis einerseits für die Bedürfnisse der Otto Normalbürger. Mit dem Bürgerhaushalt fragen Politik und Verwaltung erstmals ganz direkt: Leute, was wollt ihr eigentlich wirklich? Andererseits sollen und müssen sich Bürger mit den Entscheidungswegen in Verwaltung und Politik beschäftigen und erkennen, welch enge Grenzen dort manchmal bestehen. Solch ein Bürgerhaushalt kann die Hoyerswerdsche Stadtgesellschaft wieder näher zusammenbringen. Allerdings: Es muss auch Leute geben, die mitmachen und Ideen äußern. Das Zeitfenster ist klein, Vorschläge sind nur wenige Wochen lang möglich. Deshalb: Jeder, der mitentscheiden will, muss jetzt von der Couch hochkommen. Es geht im Jahr 2019 um 140 000 Euro, die in der Stadt und für die Stadt ausgegeben werden sollen. Das sollte doch Anreiz genug sein. Seite 13 Sascha Klein