| 02:50 Uhr

Mehrstündiger Polizeieinsatz auf dem Kornmarkt

Bautzen. ((red/br) Die Polizei hat vom späten Donnerstagabend an bis nach Mitternacht auf dem Kornmarkt sechs Straftaten dokumentiert, von 24 Personen die Identitäten festgestellt und mehrere Platzverweise erteilt, heißt es aus der Polizeiinspektion Görlitz. Beamte des Einsatzzuges der Polizeidirektion, die wie jeden Abend auf dem Platz in der Innenstadt präsent waren, griffen unmittelbar und konsequent ein, als gegen 22.

40 Uhr drei Asylsuchende im Alter von 17, 18 und 21 Jahren und ein Einheimischer (34) verbal in Streit gerieten. Gegen 22.50 Uhr kam es zwischen dem 34-Jährigen und einem 26 Jahre alten Bekannten zu Körperverletzungen. Die Beamten gingen trennten die beiden Männer und leiteten ein Ermittlungsverfahren ein. Atemalkoholtests ergaben 2,88 und 3,12 Promille.

Gegen 23.15 Uhr kontrollierten die Beamten mehrere Schaulustige, die sich auf der gegenüberliegenden Seite des Kornmarktes unter den Arkaden aufhielten: acht Frauen und Männer zwischen 18 und 28 Jahren. Sie hatten offenbar aus sozialen Netzwerken und Nachrichten anderer Personen binnen kurzer Zeit vom Geschehen auf dem Kornmarkt erfahren, vermutet die Polizei.

Wenig später ging der schon in Erscheinung getretene 34-jährige Bautzener mit einer abgebrochenen Bierflasche auf die Gruppe der drei Asylsuchenden zu. Die Beamten nahmen ihm die Glasflasche ab, leiteten ein Strafverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ein und verwiesen ihn des Platzes.

Unmittelbar im Anschluss entwickelte sich eine Auseinandersetzung zwischen dem betrunkenen 34-Jährigen und einem 18-jährigen Bautzener, der als Schaulustiger anwesend war. Auch diese Situation beendeten die Einsatzbeamten und dokumentierten die Körperverletzung. Da der 34-Jährige über Schmerzen klagte, kamen Sanitäter und versorgten den Mann.

Ein 45-jähriger Bautzener beleidigte die Polizisten. Die Beamten ergriffen ihn und dokumentierten die Straftat. Ein Atemalkoholtest ergab rund 1,4 Promille. Der Mann erhielt Platzverweis.

Um 23.35 Uhr gerieten an der Einmündung zum Wendischen Graben ein 18-jähriger Bautzener und ein 21-jähriger Libyer aneinander. Dabei soll der Asylsuchende den Bautzener mit Pfefferspray besprüht haben. Die Beamten ergriffen den Flüchtenden und leiteten ein Strafverfahren zum Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung ein. Beim Durchsuchen der Bekleidung des Tatverdächtigen fanden die Polizisten keinen Pfefferspray. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp einem Promille.

Sanitäter versorgten den 18-Jährigen, der über Schmerzen klagte und seinen Kontrahenten beleidigte. Um weitere Eskalation zu unterbinden, erteilten die Beamten beiden Männern Platzverweise und brachten den Libyer zur Unterkunft.

Das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion hatte zwischenzeitlich aus anderen Revieren zusätzliche Streifen zum Kornmarkt beordert. Mit diesen trafen nahezu zeitgleich weitere Schaulustige ein. Die Beamten kontrollierten die Personen und erteilten neun Männern im Alter von 21 bis 29 Jahren Platzverweise.

Eine Streife nahm gegen 0.40 Uhr einen 18-jährigen Syrer in Gewahrsam, der einen zuvor ausgesprochenen Platzverweis nicht beachtete. Er leistete Widerstand und blieb bis zum Morgen im Gewahrsam des Polizeireviers.

Um 1.10 Uhr kontrollierten die Beamten am Kornmarkt einen im Landkreis Spree-Neiße zugelassenen Audi mit vier jungen Männern. Zwei von ihnen, Bautzener im Alter von 21 und 22 Jahren, hatten Pfefferspray, mit Quarzsand gefüllte Handschuhe und eine Sturmhaube. Die Beamten zogen die Gegenstände ein, erteilten Platzverweise und leiteten Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.