ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:10 Uhr

Mehr als gewohnt

Hoyerswerda.. Dass sie plötzlich ein kleiner Star in Hoyerswerda ist, musste die vierjährige Aurisa erstmal verkraften. Ein wenig schüchtern reagierte das Mädchen mit den blonden Zöpfen auf die große Aufmerksamkeit, die ihr am Sonnabend beim Sommerfest der Wohnungsgenossenschaft Hoyerswerda zuteil wurde. Die kleine Dame aus Cottbus ist das lebende Vorbild für das 25 Meter hohe, neue Fassadenbild am Wohnblock Schweitzerstraße 30-36, das am Wochenende eingeweiht wurde. Von Catrin Würz

Die Überraschung des Tages war jedoch nicht nur die Anwesenheit des kleinen Models, das mit seinem Lächeln im Sinne der Auftraggeber „Optimismus, Lebensfreude und Sicherheit“ von der Giebelwand herabstrahlt, sondern der Knüller des Tages wurde die Präsentation eines neuen Namens und eines neuen Logos für die Genossenschaft: „Ab heute sind wir die ,LebensRäume Hoyerswerda eG’“ , sagte Unternehmenschef Axel Fietzek (siehe Hintergrund).
Anlass für das Sommerfest war jedoch hauptsächlich der weitgehende Abschluss der komplexen Modernisierung am stadtbildprägenden Elfgeschosser Schweitzerstraße 30-36 mit 271 Wohnungen. Vor zwei Jahren war mit der Sanierung begonnen worden, die insgesamt 4,5 Millionen Euro kostete. „Allein 400 000 Euro haben wir für Zuschnittsänderungen der Wohnungen eingesetzt, haben Wohnküchen geschaffen und Badezimmer vergrößert. Das Ergebnis und die Zufriedenheit der Mieter widerlegt nachhaltig die Unkenrufe von der Un attraktivität der Plattenbau-Wohnungen“ , so Axel Fietzek, der für den August auch noch die Fertigstellung der Hof- und Grüngestaltung rund um den Block in Aussicht stellte. Weg von der Uniformität der Einheitswohnung, hin zu individuellem Wohnen und damit zu einem neuen Selbstbewusstsein der Mieter – das sei erklärtes Ziel der Genossenschaft.
Mit der Schweitzerstraße 30-36 ging das derzeit größte Modernisierungsprojekt der nun neuen „LebensRäume eG“ zu Ende. Momentan saniert das Unternehmen noch die Fassade und die Balkons der Häuser Schöpsdorfer Straße 31-35 und beginnt in diesem Jahr mit der Komplexmodernisierung in der Geyerstraße 26-32 sowie in zwei Blocks in der Gagarinstraße.
Neben einem bunten Kulturprogramm und Festzeltbetrieb für die gutnachbarschaftlichen Beziehungen bot das Sommerfest auch ein Podiumsgespräch, das den Finger in die wunde Stelle legen wollte. Wie sicher sind die Wohnungsgenossenschaften überhaupt„ Wie sicher sind die Anteile der Mitglieder in Hoyerswerda“ Frieder Hanspach, der Vorsitzende des Aufsichtsrates, beruhigte die zahlreichen Zuhörenden. Die Pleite einiger kleiner Genossenschaften im Umland hatte Befürchtungen ausgelöst. „Ja, aus heutiger Sicht sind die Anteile sicher“ , sagte er. Die Hoyerswerdaer Genossenschaft mit 9000 Mitgliedern stehe in ihrem Wirtschaftsplan so da, dass alle Investitionen gedeckt werden und zugleich scheidenden Mitgliedern ihre Anteile ausgezahlt werden können.
Die Konzeptionen des Unternehmens sind so ausgerichtet, dass man im Jahre 2010 mit dann nur noch zirka 7000 Wohnungen wirtschaftlich arbeiten könne, so Vorstandsvorsitzender Fietzek. Der Wohnungsleerstand des Unternehmens beläuft sich derzeit auf 13,5 Prozent – das bedeutet, 1250 Wohnungen stehen leer. Orientiert am Integrierten Stadtentwicklungskonzept (INSEK) wird die Genossenschaft den Rückbau weiterer zirka 2000 Wohnungen langfristig vorbereiten.

Hintergrund
Wohnungsgenossenschaft heißt jetzt: LebensRäume eG

 Die Wohnungsgenossenschaft Hoyerswerda firmiert ab heute unter einem neuen Namen: „LebensRäume Hoyerswerda eG“ . Die Weichen dafür stellten der Aufsichtsrat und die Vertreterversammlung des zweitgrößten Wohnungsunternehmens in der Region Ende Juni mit entsprechenden Satzungsänderungen.
„Der neue Name und auch unser neuer Firmenslogan ,Mehr als gewohnt’ sollen nach außen noch besser zum Ausdruck bringen, dass es uns nicht nur um das bloße Bereitstellen von Wohnungen geht. Vielmehr soll dieser Name unsere zahlreichen Dienstleistungen für modernes Wohnen und Wohneigentum – von der Nachbarschaftshilfe bis zum Freizeitangebot – sowie unser weiterführendes Engagement für Stadtumbau und Wohnumfeldverbesserung noch besser symbolisieren“ , begründete Axel Fietzek, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft, die Motivation für die Umbenennung. Darüber hinaus sei die Genossenschaft in den vergangenen Jahren wegen der Namensähnlichkeit immer wieder mit der Wohnungsgesellschaft Hoyerswerda verwechselt worden. „Es ist Zeit für etwas Unverwechselbares“ , so Fietzek.
Die „LebensRäume Hoyerswerda eG“ bewirtschaftet derzeit 9300 Wohnungen in Hoyerswerda, Lauta/Laubusch und Groß Särchen.