| 02:45 Uhr

Mehr als ein Veranstaltungsraum

Das Kulturcafé Hafenstube öffnet am Samstag seine Pforten.
Das Kulturcafé Hafenstube öffnet am Samstag seine Pforten. FOTO: Chr. Köhler
Weißwasser. Das neue Domizil der Garage soll mehr als ein Veranstaltungsort sein. Das jedenfalls wünscht sich Vereinsvorsitzender Christian Klämbt. Christian Köhler

An der Straße der Einheit in Weißwasser ist in den vergangenen Monaten aus einem Industriebau ein Soziokulturelles Zentrum geworden. Noch in der vergangenen Woche haben zahllose Helfer den letzten Schliff in der Telux vollzogen. Seit Anfang des Jahres wird in der Telux geschraubt und gehämmert.

Am Samstag nun, ab 14 Uhr, lädt die Garage - Orte der Soziokultur zum Tag der offenen Tür. "Dabei können sich alle Einwohner in den Räumen umsehen, ihre Fragen und Nöte loswerden", sagt Christian Klämbt. Von den Abteilungen des Vereins von "Hilfen zur Erziehung" über Kompetenzagentur und "Mobile Jugendarbeit" bis zur Kultur sind alle Mitarbeiter vor Ort. Zuvor seien ab 13 Uhr offizielle Gäste wie die Stadtverwaltung, Vertreter des Landkreises sowie des Kulturkonventes und der Weißwasseraner Stadtrat geladen.

Geboten werden soll ein bunter Familiennachmittag, der mit mehreren Kooperationspartnern wie dem Glasmuseum, der Kreativgemeinschaft Lausitz oder Bildungsgesellschaft Rodig ausgefüllt wird. Neben Bastelangeboten, einer Schreibfabrik oder Straßenkunst mit Farbe und Pinsel gibt es auch ein Kinderkino sowie die Vorstellung eines Kinderbuches durch Weißwassers Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext). "Es geht um ein Buch, was es in der Stadtbibliothek zur Ausleihe gibt", sagt Klämbt. So solle für Angebote in der Stadt Werbung gemacht werden. Am Abend ab 18 Uhr soll dann das Kulturcafé "Hafenstube" eröffnet werden. Neben Live-Musik legt auch ein DJ elektronische Musik auf.

"Ohne die vielen Ehrenamtlichen, die Unterstützung von regionalen Firmen und Andreas Nelte von der Telux wären wir längst nicht bereit, unsere Räume zu öffnen", sagt Vereinsvorsitzender Christian Klämbt. Mehr als 1000 Arbeitsstunden von vielen Ehrenamtlichen und Vereinsmitgliedern stecken in dem neuen Soziokulturellen Zentrum.

"Es wird mehr als ein nur ein Veranstaltungsraum", erklärt Christian Klämbt. Neben einem offenen Tagestreff für Jugendliche hat sich inzwischen auch ein Zeichenzirkel von Senioren in der Telux angesiedelt. "Es geht darum, für alle Bevölkerungsschichten und Altersklassen Angebote anzubieten", beteuert Klämbt. Interessenten seien eingeladen mitzumachen.