(jag) Mit Fanfaren und einem disziplinierten Einmarsch nehmen die Teilnehmer der Sportinklusionswoche Aufstellung für die Eröffnungszeremonie auf dem Freigelände des Sonderpädagogischen Förderzentrums „Dr. Friedrich Wolf“. Neben den Sportlern aus dem Förderzentrum Hoyerswerda, den Lausitzer Werkstätten, der Lebenshilfe Dörgenhausen sowie der Grundschule „An der Elster“, begrüßt der Kreissportbund Bautzen als Veranstalter auch Gäste vom Förderzentrum Oberland „Albert Schweitzer“ aus Jonsdorf sowie aus der polnischen Förderschule Boleslawiec. Mehr als 500 Teilnehmer mit und ohne Behinderung werden sich noch bis Donnerstag aktiv an der Sportinklusionswoche beteiligen.

Den würdigen Rahmen der Eröffnungszeremonie nutzt der Kreissportbund für ein Dankeschön an Martina Wussack, „die seit vielen Jahren bei diesen Veranstaltungen mit viel Engagement und Verantwortung mitwirkt und einen wesentlichen Anteil zum Gelingen beiträgt“, sagt KSB-Geschäftsführer Lars Bauer. Den olympischen Geist habe man beim anschließenden Einmarsch der Fackelträger gespürt, mit dem Entzünden des Olympischen Feuers sowie dem Ablegen des Sportlereids. Die auserwählten Schüler des Förderzentrums sind in wenigen Tagen beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ dabei.

Sportlich und herausfordernd sei es dann auf den Sportstätten des Förderzentrum und der Christlichen Schule Johanneum zugegangen. Mit Nordic Walking, Staffelläufen, Leichtathletik und einer Vielzahl an weiteren Angeboten stellten alle Teilnehmer ihre sportliche Vielfalt und ihr Können unter Beweis. Bowling an diesem Dienstag und Fußball am Donnerstag runden die Sportinklusionswoche ab.

„Den inklusiven Charakter lebt die Veranstaltung vor allem durch die Vielzahl an Partnerschaften“, sagt Lars Bauer. So stellen die Grundschule „An der Elster“ Sportler, die gemeinsam mit den Schülern der Förderschulen im Wettkampf antreten. Die Bildungsstätte für Medizinal- und Sozialberufe sowie die 9. Klasse der Christlichen Schule Johanneum lassen ihre Schüler als Wettkampfrichter und Helfer agieren.