| 02:45 Uhr

Meditieren als Geschäftsmodell

Arite Bläsche behandelt im Lohsaer Ortsteil Friedersdorf auch ihren Sohn Edgar regelmäßig im Meditationsraum.
Arite Bläsche behandelt im Lohsaer Ortsteil Friedersdorf auch ihren Sohn Edgar regelmäßig im Meditationsraum. FOTO: S. Bartholome
Friedersdorf. Im Juni treffen sich Unternehmerinnen aus dem gesamten Landkreis im Kino. Dann erlebt Hoyerswerda seine zweite Auflage. Arite Bläsche ist eine der Frauen aus der Region, die den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hat. Sophie Bartholome

Es liegt etwas Beruhigendes in der Stimme von Arite Bläsche. Sie wirkt ausgeglichen und gelassen. Das war nicht immer so. Mit Bedacht wählt die 50-Jährige ihre Worte und blickt kurz aus dem Fenster im Meditationsraum in die grüne Weite. Es gehöre Mut dazu, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen, sagt sie. Gerade bei alternativen Heilmethoden. Bei den meisten überwiege die Skepsis im ersten Moment. "Viele kennen bioenergetische Meditation einfach noch nicht", sagt die frühere Arzthelferin weiter. Vor etwa zehn Jahren war das bei ihr nicht anders - bis zu ihrem emotionalen Tiefschlag. Die wohl schwerste Zeit in ihrem Leben. Neben der beruflichen Anstrengung und Hektik im Alltag erkrankten viele ihrer Familienmitglieder innerhalb kürzester Zeit an Krebs. Drei Jahre später, nachdem ihr Vater verstorben war, starb auch ihr Schwager. Danach ist die Mutter von drei Kindern zusammengebrochen. Statt des Alltags als Arzthelferin in der Lohsaer Praxis gehörten Antidepressiva über mehrere Monate zu ihrem Leben. Durch Biomediation sei ihr erst der "Schleier vom Gesicht" genommen wurde, und es ging langsam wieder bergauf. 2008 fasste sie einen Entschluss: Gemeinsam mit Ärzten, Ergotherapeuten, aber auch Erkrankten ließ sie sich in Taubenheim die Methode lehren. Zwei Jahre später machte sie sich selbstständig.

Drei bis fünf Jahre würde es dauern, bis ein Unternehmen Fuß fasst. So hat sie es vor der Selbstständigkeit bei zahlreichen Existenzgründer-Seminaren erklärt bekommen. Nach genau fünf Jahren kann sie diesen Satz bestätigen. Auf einen festen Stamm von Klienten greift sie nun zurück, obwohl mehr als sieben sogenannte Bioenergetiker in unmittelbarer Nähe ebenfalls aktiv sind. Als Konkurrenz würden sie sich aber nicht verstehen, schließlich würde es ums Heilen gehen. "Wenn man einmal in so einem tiefen Tal war, weiß man Gesundheit mehr zu schätzen", so die Friedersdorferin.

Der Klient wird in einen Zustand der Entspannung versetzt, um innerliche Blockaden zu lösen. Leise Klänge für die Seele säuseln im Hintergrund aus der Stereo-Anlage. Wer Arite Bläsche aufsucht, leidet oftmals an Depressionen, Burn-out oder an Krebs. "Ich mache keine Heilversprechen, aber wenn jemand mit mehr Lebensfreude zurückkommt, reicht das meist schon", so Bläsche. Sie legt ihre Hand an verschiedenen Körperstellen auf, auch Gespräche werden im Vorfeld geführt. Meist seien es Ängste, welche die Menschen krankmachen. "Unsere Gesellschaft verbietet es uns, Angst zu zeigen. Hier lernen sie wieder menschlich zu sein", erklärt Bläsche. Die ganzheitlichen Methode wird sie beim Unternehmerinnentag im Juni im Hoyerswerdaer Kino präsentieren. Der Austausch mit anderen Geschäftsfrauen sei ihr dabei wichtig. Bisher haben sich etwa 20 Frauen aus dem Kreis angemeldet.

Noch bis zum 15. April können sich Geschäftsfrauen bei der IHK-Geschäftsstelle Kamenz (Telefonnummer 03578 374112) für einen eigenen Messestand zum Unternehmerinnentag des Landkreises Bautzen am 2. Juni in Hoyerswerda anmelden.