ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Luis ist das Supertalent

Mit seiner Breakdance-Nummer holte sich Luis den Silberpokal.
Mit seiner Breakdance-Nummer holte sich Luis den Silberpokal. FOTO: K. Demczenko/dcz1
Hoyerswerda. Als im Jugendclubhaus (JKH) Ossi, dessen Träger die RAA Hoyerswerda/Ostsachsen ist, das Supertalent 2017 gesucht worden ist, ging es auf der Bühne hoch her. Etwa 20 Hortkinder vom Kinderhaus "Märchenland" des Sozialverbandes VdK Sachsen und des Integrationskinderhauses "An der Elsterwiese" der Johanniter-Unfall-Hilfe stellten sich der dreiköpfigen Jury. Katrin Demczenko / dcz1

Zuvor eröffnete der Hoyerswerdaer RnB-, Rock- und Popsänger Ray Maddox die Veranstaltung mit einem Kurzauftritt und nahm dann am Jurytisch Platz.

Etwas Aufregung war natürlich bei allen Kindern dabei, die in Gruppen oder allein tanzten, als Komiker oder Rechenkünstler auftraten und ihre Fußballkünste auf der Bühne zeigten. Moritz, David und Mark - Mitglieder des Landsportvereins LSV Bergen 1990 - spielten Fußball nach Musik. Das deutsche Remake des 1980er-Jahre-Hits "Brother Louie" hatte der neunjährige Moritz ausgewählt, der mit seinen Freunden Balltricks vorführte und exakt platzierte Kopfbälle austauschte.

Der erst siebenjährige Mattheo löste fast fehlerfrei neun von der Jury gestellte kombinierte Additions- und Subtraktionsaufgaben. Dafür bekam er von Ray Maddox, der Mitarbeiterin des JKH Bettina Nachtigall und der Erzieherin Bettina Mizera vom Johanniter-Kinderhaus viel Lob sowie sieben von neun möglichen Punkten.

Die vierköpfige Mädchengruppe des "Märchenland"-Hortes tanzte zum Song "Lila Wolken" vom deutschen Rapper Marteria. An dem Auftritt hatte besonders Ray Maddox Freude, denn das ist sein Lieblingslied, wie er sagte.

Der neunjährige Miguel vom Johanniter-Kinderhaus begeisterte mit einem Robotic Dance nach dem Song Despasito seines spanischen Lieblingssängers Luis Fonzi. Den Tanzstil mit den zurückgenommenen Bewegungen hatte der Junge bei dem 17-jährigen Felix Schimkus im Ossi gesehen und sich gesagt: Ich kann das auch. Alle Körperteile vom Kopf über die Schultern, Arme, Finger, Beine und Füße bewegte er möglichst unabhängig voneinander im Stop-Motion-Rhythmus nach einer eigenen Choreografie. Drei Monate lang hatte Miguel daran gefeilt und war einer der Besten, die auftraten.

Noch besser und letztlich Gewinner des Pokals wurde sein Freund Luis mit einer Breakdance-Nummer. Er ist erst sieben Jahre alt und trainiert schon seit drei Jahren "einfach aus Spaß". Unter Anleitung seines Vaters übt er zweimal die Woche, wobei Anregungen für seine Moves vom Youtube-Kanal stammen. Aufgetreten ist Luis zu dem drei Minuten langen Titel "Yeah " des amerikanischen RnB-Sängers Usher. Er tanzte ihn im Stehen, zeigte mehrfach ein- und beidhändige Handstände und bewegte sich knapp über dem Boden, den oft nur eine Hand berührte. Vom Publikum bekam der Junge spontanen Szenenapplaus und von der Jury den Hinweis, unbedingt weiter zu machen.