Von den Pokalverteidigern des TTC Hoyerswerda trat nur Bernd Brauer an, der mit Stefan Thielemann das Turnier anging. Mirko Wabnitz war verhindert. Nach anfänglichen Problemen verpassten aber beide denkbar knapp den Einzug in das Halbfinale und mussten sich im Kampf um Platz fünf am Ende dem jungen Geschwisterpaar Nancy und Toni Böhme von der SG Doberlug-Kirchhain geschlagen geben.
Recht dominant agierten in der einen Gruppe die Ex-Lau taer Gebrüder Gerd und Germar Vietz, jetzt in Sebnitz bzw. Doberlug-Kirchhain spielend und die nun schon traditionell an diesem Turnier teilnehmenden Marita Matern und Alfred Scheibl von Stahl Senftenberg. Ohne Niederlage kamen die Lautaer Lokalmatadoren Günter Vietz und Frank Schwarz in das Halbfinale, was auch die Wiednitzer Kombination mit Lutz Helbig und Erwin Schwarz erreichte. In den Ausscheidungsspielen im Überkreuzvergleich behaupteten sich Günter Vietz und Frank Schwarz gegen die Senftenberger Marita Matern und Alfred Scheibl deutlich. Auch die Gebrüder Vietz ließen sich von den Wiednitzern nicht überraschen und drängten auf eine schnelle Entscheidung.
Im Finale waren die Söhne von Günter Vietz natürlich favorisiert und wollten dieser Rolle auch gerecht werden. Auf diese Tatsache angesprochen, war der einhellige Tenor: „Bei Vatern weiß man nie so recht, wenn er in Schwung kommt, spielt er immer noch sehr stark.“ Das muss eine Vorahnung gewesen sein, denn nach den gewonnenen beiden Einzeln fühlten sich die Gebrüder wohl zu sicher und mussten das Doppel überraschend abgeben.
Nun war Spannung in der Halle und alle fieberten natürlich mit den vermeintlich Schwächeren. Günter Vietz und Frank Schwarz kamen über den Kampf nun auch zu sehenswerten Aktionen und zur absoluten Überraschung des Tages. Beide gewannen ihre Einzel und damit auch den Wanderpokal, der nach längerer Abstinenz nun wieder beim Gastgeber sein Domizil hat. Den dritten Rang erspielten sich die Wiednitzer Lutz Helbig und Erwin Schwarz gegen Marita Matern und Alfred Scheibl aus Senftenberg, die damit ihre hervorragende Vorjahresposition wiederholen konnten. (ka)