| 02:37 Uhr

Lohsaer Sänger beherrschen 80 Titel aus dem Effeff

Dirigiert wird der Männerchor Lohsa – hier bei seinem Konzert anlässlich seines 140. Gründungstages – von einer Frau, Musikpädagogin Yvette Michael.
Dirigiert wird der Männerchor Lohsa – hier bei seinem Konzert anlässlich seines 140. Gründungstages – von einer Frau, Musikpädagogin Yvette Michael. FOTO: amz1
Lohsa. Der langjährige Vorsitzende des Männerchors, Helmut Gerlach, zieht immer noch gern voller Stolz das Jackett mit dem Wappen des Ensembles an. Er ist überzeugt, dass Singen jung hält. Deshalb werden ständig neue Mitstreiter gesucht. amz1

Der Lohsaer Männerchor hat gerade ein Jubiläum begangen, da kündigt sich schon das nächste an. Wurde gerade mal das 140-jährige Bestehen des Klangkörpers gefeiert, jährt sich im kommenden Jahr zum 30. Mal, dass Helmut Gerlach Vorsitzender des Chores wurde. Der heute 74-Jährige, der einst als Berufsausbilder im Bergbau tätig war, gehört dem Ensemble bereits seit dem Jahr 1981 an.

Der gebürtige Dresdner sagt, dass ihn die Freude am Singen jung halte. Obwohl er den Vorsitz längst in jüngere Hände gegeben hat, ziehe er noch immer voller Stolz die schwarze Hose und das graue Jackett mit dem Wappen des Chores an.

Wie Helmut Gerlach sagt, beherrscht der Männerchor 80 Titel aus dem Effeff. Mehr noch: Insgesamt 150 Lieder und Stücke befänden sich im Repertoire. Gesungen würden deutsche Volkslieder, sorbische Lieder wie die berühmte "Hanka" sowie Bergmannslieder. Hinzu gesellten sich Ausschnitte aus Opern sowie moderne Werke. Selbst Shanty-Klänge fehlten nicht.

Kürzlich bei der Festveranstaltung zum 140. Jubiläum betonte der Lohsaer Bürgermeister Thomas Leberecht, dass in der heutigen schnelllebigen Zeit die Liebe zur Musik ein angenehmer Gegenpol sei. Nicht zuletzt genieße der Lohsaer Männerchor längst über die Grenzen der Gemeinde hinaus einen hervorragenden Ruf.

Das konnte Horst Wehner, Präsident des sächsischen Chorverbandes und zweiter Vizepräsident des sächsischen Landtages, bestätigen. In seinem Gremium seien zwischen Vogtland und Oberlausitz aktuell 270 Chöre mit rund 12 000 Sängern vertreten, Lohsa fehle da aber noch. Damit sich dies zeitnah ändert, hatte Wehner gleich mal die Beitrittserklärung mitgebracht.

Im Juni 1877 ist der Lohsaer Männerchor von Handwerkern, Förstern, Lehrern und Unternehmern gegründet worden. Das passierte im Hotel "Weißes Roß" in Lohsa.

Im Jahr 1948 erfolgte der Zusammenschluss mit dem Männerchor Werminghoff (Knappenrode) zum "Werksmännerchor" des Braunkohlenwerkes "Glück Auf". Später nannte sich das Ensemble "Männerchor Lohsa/Knappenrode". Es folgten diverse Auszeichnungen, beispielsweise als "Hervorragendes Volkskunstkollektiv" im Jahr 1975. Und vor genau einem halben Jahrhundert, konkret am 15./16. Juli 1967, hatte in Lohsa ein großes Sänger- und Volksfest stattgefunden.

Heute zählt der Männerchor 27 Mitglieder. Geleitet wird er von Musikpädagogin Yvette Michael.

Der Klangkörper mit einem Durchschnittsalter von 66 Jahren befindet sich stets auf der Suche nach Nachwuchs. Wer mitsingen möchte, könne sich jeden Donnerstag ab 19 Uhr in "Annetts Sportbar" in Lohsa zu den Proben einfinden. Längst, so Helmut Gerlach, hätten manche Väter ihre Söhne für das Singen begeistert, sodass die Chortradition gleich auf die nächste Generation übertragen werde. Das solle auch in Zukunft so bleiben.