| 02:40 Uhr

Lohsaer Karts fahren in die Winterpause

Kartbahnbetreiber und -inhaber Mathias Lesch fungiert auch oft als Rennleiter.
Kartbahnbetreiber und -inhaber Mathias Lesch fungiert auch oft als Rennleiter. FOTO: hir1
Lohsa. Voller Stolz erzählt Kartbahnbetreiber Mathias Lesch vom 50-jährigen Jubiläum seiner Kartbahn im kommenden Jahr. "Wir haben vom 16. bis 18. Juni Großes geplant. hir1

Von der historischen Kartausstellung bis zum Treffen ehemaliger Fahrer auf der Kartbahn werden jede Menge Emotionen und Motorengeheul dabei sein", so Mathias Lesch, der die Kartbahn nächstes Jahr 10 Jahre in seinem Besitz hat. Ein weiteres Jubiläum im kommenden Jahr: Der MC Lohsa wird 50 Jahre alt. Seine 46 Mitglieder haben mit dafür gesorgt, dass die Bahn im Osten in den Mündern der Rennfahrer ist. Für so manchen Rennfahrer mit ernsten Ambitionen ist sie zur Hausbahn geworden. Für den aufstrebenden Rick Hartmann aus Kamenz zum Beispiel ist die 860 Meter lange Kartbahn zum zweiten Zuhause geworden. In der laufenden Rennsaison konnten die Rennfahrer des MC Lohsa stets vorn mitmischten. "Mit dem Rennwetter hatten wir Glück, denn es gab keinen strömenden Regen. Mit dem Seifenkistenrennen erfuhr die Kartbahn eine weitere Aufwertung. Sie ist mit ihren fünf offiziellen Rennen ein fester Bestandteil der sächsischen und bundesdeutschen Kartrennlandschaft", erzählt Mathias Lesch.

Ein ganz besonderes Rennen wird zum Saisonabschluss ausgetragen. Der "Lutz Döpmann-Cup" am 22. und 23. Oktober ist ein Wertungslauf zur sächsischen Landesmeisterschaft. Ins Leben gerufen wurde er von Mathias Lesch. Einer, der mit seiner Präsenz im offiziellen Training des "Lutz Döpmann-Cup" dafür sorgt, dass Döpmanns Kartmotoren noch im Trainingseinsatz auf der Lohsaer Kartbahn sind, ist der 41-jährige Michael Stoppel aus Elsterheide. Der ehemalige Rennfahrer tut das aus Verehrung für Lutz Döpmann, den er noch kannte. Er ist ein großer Verfechter der DDR-Kartmotortechnik von MZ und Schwalbe. "Wir kommen immer wieder gern her, weil zum einen die geringe Entfernung zu Elsterheide lockt, und zum anderen die idyllische Lage der Kartbahn mit seinem Ambiente", so Stoppel.