Durch regelmäßige Treffen waren einige Problemlagen der Verwaltung bereits bekannt, Lösungen konnten deshalb auch schnell gefunden werden.

Schulleiterin Elke Neumann beantragte ein höheres Budget für ihre Einrichtung, dem Wunsch werde auch entsprochen, hieß es in der Sitzung. Die Gelder sollen unter anderem für neue Arbeitshefte und Unterrichtsmaterialien verwendet werden. Mehr als 200 Schüler lernen an der Bernsdorfer Einrichtung, darunter auch acht Flüchtlingskinder. Mit zwölf Pädagogen, drei Gastlehrern und einer kirchlichen Lehrkraft gelange das Kollegium von Elke Neumann oft an seine Grenze, wie die Schulleiterin am Dienstag sagte. Deshalb war ein Wunsch der Schule, dass die Stundenzahl der Sekretärin erhöht wird. "Viele Kollegen übernehmen oft zusätzliche Aufgaben", erklärt die Schulleiterin. Hauptamtsleiterin Gabriele Witschaß versicherte bereits, dass die Stundenzahlen erhöht werden. Mit der Beschlussfassung des Stellenplanes, der voraussichtlich im März erfolgt, trete die neue Regelung in Kraft. Nötig werde der Beschluss seitens der Verwaltung durch die steigenden Schülerzahlen und den höheren Verwaltungsaufwand durch die Betreuung von Flüchtlingskindern. Gern hätte die Schule auch den Hausmeister öfter zu festen Zeiten an der Einrichtung vor Ort. Hier müsse jedoch eine organisatorische Lösung gefunden werden, denn der Hausmeister bewirtschafte mehrere Objekte, wie Hauptamtsleiter Gabriele Witschaß sagt.

Hinsichtlich der Schulspeisung sei auch eine Lösung in Sicht ist. In den großräumigen Fluren könne laut den Brandschutzvorschriften keine Mittagsspeisung einzelner Schüler mehr stattfinden. In einem Schreiben werden die Eltern über das künftige Vorhaben informiert. Es ist geplant, dass die Erstklässler ihr Mittagessen jeweils in ihrer Horteinrichtung zu sich nehmen werden. Die Umsetzung der neuen Regelung soll aller Voraussicht nach Anfang April erfolgen.